Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Marke VW verdient mehr Geld
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Marke VW verdient mehr Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 30.10.2017
Wolfsburg

Trotz der finanziellen Folgen des Abgasskandals macht die lange wenig profitable Kernmarke von Volkswagen beim Gewinn immer mehr Boden gut. Das frühere Sorgenkind mit wichtigen Modellen wie Golf, Passat und Tiguan soll im Gesamtjahr 2017 mehr Geld verdienen als geplant. Die operative Umsatzrendite von VW – also der Anteil des Gewinns aus dem laufenden Geschäft am Umsatz – soll „moderat“

über der Spanne von 2,5 bis 3,5 Prozent liegen, teilte das Unternehmen gestern mit. Dies aber vor Sondereinflüssen, denn zusätzliche Rückstellungen für Nachrüstung und Rückkauf manipulierter Diesel in Nordamerika belasten das Ergebnis mit 2,6 Milliarden Euro.

Ende September hatte Volkswagen bekanntgegeben, dass Verzögerungen das ohnehin schon kostspielige Nachrüst- und Rückkaufprogramm für Dieselwagen mit falschen Schadstoffangaben nochmals verteuern. Damit stehen dem operativen Ergebnis die bei der Marke im dritten Quartal verbuchten Belastungen in etwa gleicher Höhe gegenüber. In den ersten neun Monaten war der Betriebsgewinn auf Jahressicht mit 2,5 Milliarden Euro in der Summe auf mehr als das Doppelte gestiegen. Bereinigt um Sondereinflüsse steigerte die Kernmarke die Gewinnspanne nach neun Monaten auf 4,3 Prozent – nach nur 1,6 Prozent im Vorjahr. Die Stammmarke des VW-Konzerns galt lange als renditeschwach.

Die Modelloffensive zahle sich aus, und die Neuausrichtung der Marke zeige gute Ergebnisse, sagte VW-Markenchef Herbert Diess. „Wir sind auf einem guten Weg, unsere zentralen strategischen Ziele zu erreichen: VW wettbewerbsfähig für die Mobilität von morgen aufzustellen.“ Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann betonte: „Wir wachsen wieder – und haben allen Grund, zuversichtlich nach vorn zu blicken.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Ende des Flugbetriebs bei Air Berlin bleibt hunderten Mitarbeitern nur noch der Gang zur Arbeitsagentur. Sie sollen noch im November die Kündigung erhalten, kündigte die Fluggesellschaft gestern in einer internen Mitteilung an. Ab morgen sind sie freigestellt.

30.10.2017

Der Verkauf der angeschlagenen HSH Nordbank der Länder Hamburg und Schleswig- Holstein kommt offenbar voran. Am Freitag endete die Angebotsfrist. Und es seien tatsächlich mehrere Angebote eingegangen, heißt es jetzt. Bis Februar bleibt nun Zeit zu verhandeln.

30.10.2017

Air Berlin ist Geschichte. Für alle Teile der insolventen Fluggesellschaft gibt es nun Käufer. Am Freitagabend landete die letzte Linienmaschine der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft in Berlin-Tegel. Für mehr als 6000 Mitarbeiter ergeben sich neue berufliche Perspektiven.

28.10.2017