Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Mehr Autos beim Tüv durchgefallen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Mehr Autos beim Tüv durchgefallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 08.11.2017
Anzeige

Auf den deutschen Straßen ist der Anteil von Autos mit erheblichen Mängeln leicht gestiegen. Bei den Hauptuntersuchungen fielen 19,9 Prozent der Pkw im Zeitraum Juli 2016 bis Juni 2017 durch, teilte der Verband der Technischen Überwachungsvereine (Tüv) mit. Im Vorjahreszeitraum lag diese Quote bei 19,7 Prozent. Insgesamt wiesen nach der Studie ein Drittel der mehr als zehn Millionen untersuchten Fahrzeuge Mängel auf. Zwei Drittel (exakt 66,1 Prozent) waren mängelfrei. „Die Mängelquote liegt damit immer noch fünf Prozentpunkte unter dem Wert von 2014“, sagte Tüv-Verbandsgeschäftsführer Joachim Bühler. Der Anspruch müsse aber sein, die Mängel weiter zu verringern. Auffällig sei, wie dramatisch die Mängel mit steigendem Alter der Autos zunähmen. Bei bis zu drei Jahre alten Wagen liege die Mängelquote bei 5,8 Prozent. In der Gruppe der über elf Jahre alten Pkw seien es 26,5 Prozent. Vom Diesel-Skandal betroffene Fahrzeuge, die noch keine Software-Aktualisierung bekommen haben, werden mit einem „erheblichen Mangel“ bewertet. FOTO: OLIVER BERG/DPA

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie legt man in Zeiten historisch niedriger Zinsen sein Geld am besten an? Marc Friedrich und Matthias Weik haben einen eindeutigen Rat: „Investieren Sie nur in Dinge, die Sie verstehen und anfassen können“, sagen die Bestsellerautoren beim Kapitalmarktforum der Sparkasse zu Lübeck.

08.11.2017

. Eine Steuer-Affäre bringt Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon ins Wanken: Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) hat die geplante Wiederwahl seines seit 2012 amtierenden Chefs zunächst abgeblasen – auf Wunsch des früheren CSU-Politikers.

08.11.2017

Die Konjunktur in Deutschland brummt, die Beschäftigung ist auf Rekordhöhe. Zeit, um auch mal Steuerzahler und Arbeitnehmer zu entlasten, raten die „Wirtschaftsweisen“. In ihrem neuen Gutachten heben sie die Prognose für das Wirtschaftswachstum für 2017 und 2018 deutlich an.

08.11.2017
Anzeige