Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Mehr Banken fordern Strafzinsen von Privaten
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Mehr Banken fordern Strafzinsen von Privaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 07.06.2017
Anzeige
Frankfurt am Main

. Strafe für Gespartes: Nach vermögenden Privatkunden drohen jetzt auch Kleinanlegern im Einzelfall Strafzinsen auf ihr Erspartes. Bei der Volksbank Reutlingen werden laut Preisaushang Negativzinsen von 0,5 Prozent ab 10 000 Euro auf dem Tagesgeldkonto fällig. Auf dem Festgeldkonto sind es 0,25 Prozent ab 25

000 Euro für ein halbes Jahr. Wer sein Geld für rund zwei Jahre anlegt, dem droht ein Entgelt von 0,1 Prozent. Eine Sprecherin des Instituts betonte allerdings, momentan verlange die Bank keine Negativzinsen von ihren Privatkunden. „Wir sichern uns damit für mögliche Fälle für die Zukunft ab“, sagte sie.

Verbraucherschützern zufolge müssen Preisaushänge allerdings klar und wahr sein. „Sie dürfen den Kunden nicht irreführen“, sagte Kay Görner, Marktwächter Finanzen bei der Verbraucherzentrale Sachsen. Er vermutete, der Aushang könne der Abschreckung dienen.

Banken leiden unter dem Zinstief. Weil die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen im Euroraum faktisch abgeschafft hat, brechen ihnen die Erträge weitgehend weg. Immer mehr langen auch bei Privatkunden mit Strafzinsen zu. Nach Recherchen des Preisvergleichsportals Verivox sind seit Dezember 2016 acht Geldinstitute hinzugekommen. In der Regel sind demnach allerdings höhere Guthaben ab 100 000 oder 500 000 Euro betroffen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hochverschuldete Airline auf Kontaktsuche – Lufthansa im Gespräch.

07.06.2017

Bund muss mehr als sechs Milliarden Euro an die Atomkonzerne zurückzahlen.

07.06.2017

. Große deutsche Einzelhandelsketten verkaufen weniger Kleidung, die mit Hilfe umwelt- oder gesundheitsgefährdender Chemikalien hergestellt wurde.

06.06.2017
Anzeige