Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -2 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Mehr Geld für Uni-Medizin

Berlin/Kiel Mehr Geld für Uni-Medizin

Alheit bringt Bundesratsinitiative für bessere Finanzierung des UKSH ein.

Voriger Artikel
Betriebe sollen Pendlern helfen
Nächster Artikel
Impfstoff gegen die Ebola-Seuche

Ministerin Kristin Alheit fordert eine finanzielle Verbesserung der Hochschulkliniken.

Quelle: Rehder/dpa

Berlin/Kiel. Unikliniken sind wegen der besonders aufwendigen und teuren Behandlungen, etwa bei Krebstherapien, sowie der umfassenden medizinischen Infrastruktur finanziell gesehen die Sorgenkinder des deutschen Gesundheitssystems. Die sogenannte Maximalversorgung ist besonders teuer. Was für Patienten ein Segen ist, stellt sich in nüchternen Haushaltszahlen als Verlustgeschäft dar. Für das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) mit seinen Standorten in Kiel und Lübeck werden für das Vorjahr 16,8 Millionen sowie in diesem Jahr drei Millionen Euro Verlust erwartet. Darin sind die Aufwendungen für die baulichen Erneuerungen nicht einmal enthalten, sagte der UKSH-Vorstandsvorsitzende Jens Scholz.

Vor diesem Hintergrund geht die Kieler Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) nun mit einer Bundesratsinitiative auf den Bund zu. Die Länderkammer wird heute über den Kieler Antrag, unterstützt von Baden-Württemberg, Hessen und Niedersachsen, entscheiden, mit dem der Bund bis zum Herbst dieses Jahres zur „finanziellen Verbesserung der Hochschulkliniken und Maximalversorger“ aufgefordert wird. Hochgerechnet auf alle deutschen Hochschulkliniken beträgt das jährlich eingefahrene Defizit „derzeit knapp 100 Millionen Euro“, schreibt die Kieler Ministerin in ihrem Antrag an die Länderkammer. Sollten bis zum Herbst keine konkreten Verbesserungen erkennbar sein, werde die Bundesregierung aufgefordert, „die Regelungen der Selbstverwaltung im Gesundheitssystem nachzubessern oder Zuschläge außerhalb der bisher geltenden Fallpauschalen für medizinische Behandlungen einzuführen“. Gerade die durch die relativ niedrigen Fallpauschale – eine Art Einheitspreis für bestimmte Behandlungen – „deutlich unterfinanzierten“ Hochschulkliniken wie das UKSH sollen dadurch finanziell entlastet werden. Weil Unikliniken für die Versorgung immer wichtiger werden, müssen sie ausreichend finanziert werden, verlangt Alheit.

Reinhard Zweigler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 12.432,00 -0,05%
TecDAX 2.094,25 +0,05%
EUR/USD 1,0897 +0,01%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 164,24 +1,63%
DT. POST 32,90 +1,51%
VOLKSWAGEN VZ 145,35 +0,80%
HEID. CEMENT 84,89 -2,27%
FMC 81,33 -1,41%
RWE ST 15,17 -1,40%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 133,90%
Crocodile Capital MF 122,38%
Morgan Stanley Inv AF 119,10%
Polar Capital Fund AF 113,34%
Fidelity Funds Glo AF 110,96%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.