Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Mehr Ladefläche: „Peter Pan“ wird um 30 Meter verlängert
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Mehr Ladefläche: „Peter Pan“ wird um 30 Meter verlängert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:54 06.10.2017
Mehrmals pro Woche verkehrt die „Peter Pan“ zwischen Travemünde und der schwedischen Stadt Trelleborg. Quelle: Fotos: Büttner/dpa, Sauer/dpa
Lübeck

„Die Verlängerung bietet eine gute Chance, die Ladekapazität der Fähre kurzfristig zu erweitern“, sagt Geschäftsführer Bernhard Johannes Termühlen. Sie soll um 25 Prozent steigen. „Künftig werden etwa 40 Lkw oder 150 Autos mehr auf der Fähre Platz haben.“ Das Schiff verfüge dann über 3000 Lademeter. Die Kosten für den Umbau sollen im niedrigen zweistelligen Millionenbereich liegen, heißt es.

Bernhard Johannes Termühlen, Geschäftsführer der TT-Line.

Für den Anbau wird die Fähre Anfang kommenden Jahres in der Werft German Dry Docks in Bremerhaven in der Mitte durchgeschnitten. „Dabei wird ein Z-Schnitt angewendet, denn der Kabinentrakt soll unverändert bleiben“, sagt Termühlen. „Wir vergrößern ausschließlich die Ladekapazitäten. Wenn wir zurzeit Engpässe haben, dann in diesem Bereich.“ Das neue, 30 Meter lange Schiffsteil werde in der Mitte eingesetzt, der alte Kabinentrakt komme dann oben drauf.

Zeitgleich wird die „Peter Pan“ in Bremerhaven auch einen neuen Wulstbug erhalten. „Er wurde speziell an die Gegebenheiten auf der Strecke Travemünde–Trelleborg und die Geschwindigkeit, die wir dort fahren, angepasst“, erläutert Termühlen. Dadurch werde die Treibstoffeffizienz verbessert. Im Vorfeld habe die TT-Line in Hamburg Versuche machen lassen, wie sich die Verlängerung der Fähre auf den Treibstoffverbrauch auswirken werde. „Dabei ist herausgekommen, dass er dank des neuen Wulstbugs nahezu unverändert bleibt. Das hat uns überzeugt“, sagt Termühlen. „Die zusätzlichen Fahrzeuge transportieren wir also praktisch emissionsfrei.“

Da ein umweltfreundlicher Transport für die Kunden immer wichtiger werde, habe die TT-Line mit dem Umbau „nun noch ein weiteres Argument für sich“. Mit den Investitionen soll das 2001 in Bremerhaven erbaute Schiff für die kommenden 15 Jahre fitgemacht werden. „Die gute Konjunktur zurzeit stimmt uns auch für die Zukunft optimistisch“, sagt Bernhard Johannes Termühlen. Die Nachfrage nach Lkw- und Auto-Stellplätzen sei so hoch, dass „wir die Mehrkapazitäten gut gebrauchen können“. In den Wintermonaten seien normalerweise mehr Lastwagen an Bord, im Sommer überwiege der Passagierverkehr.

Normalerweise seien die Fähren im Winter nur eine Woche in der Werft. Die längere Ausfallzeit der „Peter Pan“ soll nach Angaben der TT-Line zum einen durch die anderen Fährschiffe der Reederei aufgefangen werden, zum anderen werde sie „höchstwahrscheinlich ein Charterschiff dazunehmen“, sagt Termühlen. In der Regel habe die „Peter Pan“ 15 Fahrten pro Woche, überwiegend auf der Strecke Travemünde–Trelleborg.

Für ihr Schwesterschiff, die „Nils Holgersson“, gebe es bislang keine Umbaupläne, sagt Termühlen. Theoretisch sei dort aber ebenfalls eine solche Verlängerung möglich.

900000 Fahrgäste pro Jahr

Mit ihren sechs Fährschiffen befördert die TT-Line eigenen Angaben zufolge etwa 900000 Fahrgäste, 180000 Autos und mehr als 400000 Frachteinheiten (Lastwagen und Trailer) pro Jahr.

Dabei verbindet sie die deutschen Ostseehäfen Travemünde und Rostock sowie das polnische Swinemünde mit der südschwedischen Stadt Trelleborg. Pro Woche verzeichnet die Reederei bis zu 150

Abfahrten.

Janina Dietrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mitarbeiter der Volksbank Lübeck arbeiten an diesem Wochenende mit Hochdruck an der Installation neuer Software.

06.10.2017

In Schleswig-Holstein könnte der „gelbe Schein“ bei Krankschreibungen bald Geschichte sein.

06.10.2017

Ein neuer Mittelstandsbeirat soll den insgesamt 123 000 kleinen und mittelständischen Unternehmen in Schleswig-Holstein bei der Landesregierung eine starke Stimme verleihen. Das erklärte das Wirtschaftsministerium in Kiel, wo sich das Gremium konstituierte. Kritik kommt von Gewerkschaftern.

06.10.2017