Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Metall-Arbeitgeber: Viel zu wenig Fachkräfte
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Metall-Arbeitgeber: Viel zu wenig Fachkräfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 09.11.2017
Hamburg

Die Konjunkturlage ist gut. Nach einer Umfrage beurteilen 86 Prozent der Betriebe ihre Geschäftslage als gut oder befriedigend, das sind drei Punkte mehr als bei der Umfrage im Frühjahr.

Doch vor allem in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gibt es nur wenig Bewerber auf freie Stellen. Insgesamt bezeichnen im Norden 57,5 Prozent der Betriebe die Verfügbarkeit von Fachkräften als unbefriedigend oder schlecht. Der Mangel an Fachkräften sowie geeigneten Auszubildenden habe sich sprunghaft erhöht. Zusammen mit wachsendem Kostendruck summiere er sich zu einem schweren Standortnachteil.

Im Hinblick auf die anstehenden Tarifverhandlungen warnte Lambusch vor einem überzogenen Abschluss. Die IG Metall Küste sah sich durch die Konjunkturdaten bestärkt. „Die Lage der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie ist prächtig“, sagte Bezirksleiter Meinhard Geiken, „eine gute Voraussetzung für die Tarifrunde.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Der 3-D-Drucker- Hersteller SLM Solutions hat im dritten Quartal die Folgen der geplatzten Übernahme durch US-Konzern General Electric abgeschüttelt. Der Umsatz stieg in den ersten neun Monaten um vier Prozent auf 50,2 Millionen Euro.

09.11.2017

. Der Autohersteller Opel will ohne betriebsbedingte Kündigungen und Werkschließungen die Kurve in die Gewinnzone kriegen. Die Tochter des französischen PSA-Konzerns stellte einen ambitionierten Sanierungsplan vor.

09.11.2017

Die Zukunft des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat ist trotz großen Zeitdrucks weiter offen. Im zuständigen Expertengremium der EU-Länder gab es in Brüssel nach Angaben aus EU-Kreisen nicht die nötige Mehrheit für eine Verlängerung der Lizenz für das Mittel.

09.11.2017