Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Metaller im Norden übernehmen Pilotabschluss
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Metaller im Norden übernehmen Pilotabschluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 09.02.2018
Anzeige
Hamburg

Die IG Metall Küste und Nordmetall haben den Pilotabschluss in der Metallindustrie im Südwesten übernommen. Die Einigung sei am Donnerstagabend erfolgt, teilten beide Seiten gestern mit.

Thomas Lambusch.

Nordmetall-Präsident Thomas Lambusch (Foto) begrüßte den Durchbruch: „Die 4,3 Prozent mit Einmalzahlungen und der Einstieg in eine verstärkte Arbeitszeitflexibilität sind auch für den Norden ein Zukunftsmodell.“ Es werde in der Fläche keine zusätzlichen Belastungen für die norddeutsche Metall- und Elektroindustrie geben.

Die IG Metall Küste zeigte sich ebenfalls zufrieden. „Mit viel Druck aus den Betrieben und guten Verhandlungen haben wir dafür gesorgt, dass die Beschäftigten deutlich mehr Geld bekommen“, sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Küste. Genauso wichtig sei der Einstieg in ein modernes Arbeitszeitmodell. Über die Einigung freuen können sich 140000 Beschäftigte in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und dem nordwestlichen Niedersachsen.

Nach dem Pilottarifabschluss in der Metallindustrie ist der angeschlagene Leuchtmittelhersteller Ledvance mit Sitz in Bayern nach Gewerkschaftsangaben aus dem Arbeitgeberverband ausgetreten. Von Ledvance selbst war keine Bestätigung für den Schritt zu erhalten.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Grundstückseigentümer muss nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) für Brandschäden am Nachbarhaus haften, die durch Arbeiten an seinem Dach entstanden sind.

09.02.2018

Frankfurt am Main Die Lage am deutschen Aktienmarkt bleibt nach dem jüngsten Börsenbeben angespannt.

09.02.2018

Größter Schifffahrtskonzern weiter in roten Zahlen.

09.02.2018
Anzeige