Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Metropolregion bleibt hinter den Erwartungen zurück
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Metropolregion bleibt hinter den Erwartungen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 12.01.2017
Hamburg

Die Metropolregion Hamburg hat in den vergangenen 16 Jahren trotz guter Ausgangsposition keinen Boden gut machen können. Im Vergleich zu sechs anderen Metropolregionen in Deutschland stehe Hamburg beim Inlandsprodukt je Erwerbstätigen an vorletzter Position, ebenso bei der Dynamik des Wachstum, ergab eine Analyse der Handelskammer Hamburg. „Das Ergebnis hat mich unangenehm überrascht“, sagte Hauptgeschäftsführer Hans-Jörg Schmidt-Trenz. Mit knapp über 60 000 Euro je Erwerbstätigem lag die Wirtschaftsleistung in der Metropolregion Hamburg hinter den Regionen Stuttgart, Frankfurt, München, Köln/Bonn und Düsseldorf. Nur Berlin steht noch schlechter da, hat sich aber dynamischer entwickelt. Die Wachstumsrate lag zwischen 2000 und 2014 in der Hamburger Metropolregion bei 18 Prozent, in Berlin bei 37 Prozent, allerdings von einer sehr niedrigen Basis ausgehend. Die anderen Regionen wuchsen zwischen 20 und 29 Prozent mit Ausnahme von Köln/Bonn, das mit 17 Prozent noch hinter Hamburg lag.

Die Metropolregion Hamburg reicht von Cuxhaven im Westen bis Schwerin im Osten und von Dithmarschen bis Lüchow-Dannenberg. Durch die Aufnahme von strukturschwachen Landkreisen ist in den vergangenen Jahren die Bevölkerung der Metropolregion um zwei Millionen Menschen gewachsen, aber Hamburg ist mittlerweile unter den Metropolregionen in Deutschland am dünnsten besiedelt. Mit fünf Millionen Einwohnern und einer Wirtschaftsleistung von 193 Milliarden Euro bringe die Metropolregion zwar das wirtschaftliche Gewicht von Portugal oder Irland auf die Waage, doch nehme sie nach Produktivität und Kaufkraft nur den sechsten von sieben Plätzen in Deutschland ein.

Schmidt-Trenz äußerte sich vor allem deshalb enttäuscht über das vergleichsweise bescheidene Abschneiden Hamburgs, weil die Ausgangslage vor 16 Jahren besonders günstig schien. „Ich war felsenfest davon überzeugt, dass wir überdurchschnittliche Chancen haben“, sagte der Kammermanager. Im Jahr 2000 schien die Globalisierung Hamburg besonders in die Karten zu spielen. Doch die Region hat nach wie vor Defizite bei der Zahl von wichtigen Behörden und Unternehmenszentralen sowie bei der Beschäftigung von Arbeitnehmern mit Hochschulabschluss.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutlich weniger Ladung und weniger Schiffe: Für den Nord-Ostsee-Kanal endete auch 2016 mit einem deutlichen Minus.

12.01.2017

Brexit-Votum, Trump-Wahl: Ungeachtet aller Unsicherheiten ist die Konjunktur stabil. Bleibt das auch 2017 so?

12.01.2017

Niedrige Treibstoffpreise, weniger China-Verkehr und immer noch Einbußen im Russland-Handel - erneut gibt es einen Einbruch bei der Ladungsmenge im Nord-Ostsee-Kanal. Dabei wird der Kanal selbst trotz weniger Schiffen langfristig immer größer.

12.01.2017