Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Meyer fordert nationales Tourismus-Konzept
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Meyer fordert nationales Tourismus-Konzept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 03.11.2017
Anzeige
Berlin

Doch damit die Tourismusbranche weiterhin gut dasteht, müssen heute die Voraussetzungen, etwa bessere Verkehrsanbindungen und Digitalisierung, geschaffen werden. Das sagte der Präsident des Deutschen Tourismusverbandes (DTV), der ehemalige Kieler Wirtschafts- und Verkehrsminister Reinhard Meyer, jetzt im LN-Gespräch. „In den Sondierungsgesprächen für eine Jamaika-Koalition im Bund besteht die große Chance, eine Tourismuspolitik aus einem Guss zu etablieren“, sagt Meyer. „Jetzt müssen die Weichen in Richtung Zukunft richtig gestellt werden.“

Reinhard Meyer. Quelle: Foto: Dtv

Tourismus sei eine echte Wirtschaftskraft, die Zahlen sprächen für sich, argumentiert Meyer, der seit zehn Jahren an der Spitze des Dachverbandes von rund 100 kommunalen, regionalen und landesweiten Tourismusorganisationen steht. Geschäftsreisende, Urlauber und Tagesausflügler gaben im Vorjahr rund 287 Milliarden Euro für Urlaub und Mobilität in Deutschland aus. Fast drei Millionen Menschen sind im Tourismus beschäftigt. Mit 3,9 Prozent Anteil an der Bruttowertschöpfung rangiert dieser Wirtschaftszweig noch vor dem Einzelhandel oder dem Maschinenbau.

Allerdings werde das jetztige Fördersystem der Bedeutung des Tourismus nicht gerecht, kritisierte Meyer. Allein innerhalb der Bundesregierung seien vier Ministerien – Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Forschung – zuständig. Eine effektive, abgestimmte Zusammenarbeit „funktioniert bis jetzt nicht“, sagte Meyer. Hinzu komme die Zersplitterung bei den Förderprogrammen. Es existierten Fördertöpfe im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe (GA) Agrar- und Küstenschutz neben der GA Regionale Wirtschaftsstruktur. Meyer plädierte dafür, „beides zusammen zu denken“. Es dürfe nicht formal nach einzelnen Förderinstrumenten unterschieden, sondern die Tourismuswirtschaft müsse als Ganzes betrachtet werden. Die neue Regierung sollte ein nationales Tourismuskonzept erstellen, das die Schwerpunkte und Ziele der Tourismuspolitik enthalte und alle wichtigen Akteure einbeziehe. Federführend solle das Wirtschaftsministerium in Berlin sein.

Die Bereiche, die der Bund in diesem Zusammenhang wirksamer fördern sollte, sind indes keine Überraschung. Das seien bessere Verkehrsanbindungen in die touristischen Destinationen. Doch was in den großen Städten schon gut funktioniere, sei auf dem flachen Land noch entwicklungsbedürftig. Ein Hauptproblem sei der Ausbau der Fernbahnstrecken. Es sei toll, wenn Urlauber von Berlin nach Hamburg mit dem Zug nur neunzig Minuten brauchen. Doch dass sie dann drei Stunden nach Westerland/Sylt benötigen, sei nicht gut. Auch andere touristische Regionen, etwa an der Mecklenburgischen Seenplatte, seien mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur schwer erreichbar, erklärte Meyer.

Oben auf der Wunschliste des DTV steht zudem der Breitbandausbau, und zwar nicht nur in großen Städten, sondern auch in ländlichen, strukturschwachen Räumen entlang der Küsten. „Das WLan am Strand ist ein Muss, nicht nur für junge Urlauber", sagte Meyer. Auch wenn man im Urlaub durchaus mal Offline gehen könne. rz

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gegenwind für die Bahn: Nachdem der Sturm den Zugverkehr im Norden erneut lahmgelegt hat, werden die Forderungen nach stärkerem Grünschnitt entlang der Gleise immer lauter. Von 15 Meter Abstand links und rechts der Schienen ist die Rede. Der Nabu warnt aber vor „Kahlschlag“.

03.11.2017

. Der österreichische Karstadt-Eigentümer René Benko hat ein Angebot für den Rivalen Kaufhof vorgelegt. Hätte er damit Erfolg, würde sich die deutsche Warenhauslandschaft wohl grundlegend verändern. Fragen und Antworten zum Warenhaus-Poker.

02.11.2017

. Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin muss der Personalvertretung Kabine – eine Art Betriebsrat ihrer 3000 Flugbegleiter – vorerst keine Informationen etwa zu Kaufangeboten, Verträgen oder Start- und Landerechten offenlegen. Das hat das Arbeitsgericht Berlin entschieden.

02.11.2017
Anzeige