Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Mieten: Großstädte noch teurer
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Mieten: Großstädte noch teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 19.08.2017
Anzeige
Frankfurt am Main

Die vielerorts ungebrochene Nachfrage nach Immobilien treibt die Wohnungsmieten in Deutschland immer höher. Im ersten Halbjahr legten sie bei Neuverträgen im Schnitt um 4,4 Prozent zu, wie eine jetzt veröffentlichte Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) zeigt. Damit werden durchschnittlich 7,90 Euro pro Quadratmeter ohne Nebenkosten fällig. Indes wächst das Gefälle zwischen Stadt und Land weiter. Angesichts der Bundestagswahl werden Stimmen zur Bekämpfung des Mietanstiegs lauter.

Wie die Auswertung zeigt, mussten Mieter gerade in Metropolen deutlich mehr bezahlen. In Städten mit mehr als 500000 Einwohnern verzeichnete das BBSR bei Neu- und Wiedervermietungen ein Plus von im Schnitt 5,6 Prozent auf 10,39 Euro je Quadratmeter. In ländlichen Kreisen ergab sich nur ein Zuwachs von 3,4 Prozent auf 6,03 Euro.

Spitzenreiter bei Neuverträgen bleibt demnach München mit einer durchschnittlichen Kaltmiete von 16,40 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Frankfurt (12,95 Euro) und Stuttgart (12,44 Euro). In den Landkreisen Lüchow-Dannenberg (Niedersachsen) und Wunsiedel (Bayern) wurden indes Wohnungen für unter 4,40 Euro pro Quadratmeter angeboten, so das BBSR, das Inserate aus Immobilienplattformen und Tageszeitungen im Internet ausgewertet hatte.

„In den Ballungsräumen treiben die Nachfrage, der Wettbewerb um knappes Bauland und damit verbundene hohe Grundstückspreise weiter die Preise“, erklärte BBSR-Wohnungsmarktexperte Matthias Waltersbacher. Auf dem Land blieben die Mieten hingegen erschwinglich und würden auch künftig nur moderat steigen.

Die gute Konjunktur, die relativ starke Zuwanderung und niedrige Zinsen treiben den Immobilienboom seit längerem an. Da Geld billig ist, können Investoren günstig Kredite aufnehmen. Zugleich legen sie verstärkt in Immobilien an, da andere Anlagen kaum Rendite abwerfen. Grund für die steigenden Mieten und Kaufpreise ist auch ein Mangel an Wohnungen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Sie hatte den deutschen Stifteherstellern einen Boom beschert – die Lust von Erwachsenen am Bilderbuch-Ausmalen zwang im Vorjahr die Branche zu Sonderschichten.

19.08.2017

In den Ahrensböker Globus-Werken steht Markus Teuber (34) am Fotoautomat.

19.08.2017

Der Beginn der Energiewende: 1987 gingen im Kaiser-Wilhelm-Koog 30 Windräder an den Start.

19.08.2017
Anzeige