Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Milliarden-Auftrag für deutsche Werften aus Malaysia

Wismar Milliarden-Auftrag für deutsche Werften aus Malaysia

Der weltweite Boom in der Kreuzschifffahrt beschert den Werften in Mecklenburg-Vorpommern nach Jahren in Existenznot wieder Arbeit und Perspektive. Zusammen mit der Stamm-Werft in Bremerhaven sollen sie als Lloyd-Gruppe Schiffe für einen malaysischen Konzern bauen.

Voriger Artikel
Volksbank Lübeck auf Erfolgskurs
Nächster Artikel
Fußball-Fans als Jäger und Sammler

Der Chef der malaysischen Genting Group, Tan Sri Lim Kok Thay (M) und Frau Cecille Lim sprechen am 10.05.2016 in Wismar (Mecklenburg-Vorpommern) vor der Unterzeichnung von Verträgen zum Bau mehrerer Kreuzfahrtschiffe auf den Werften in Bremen, Wismar, Rostock und Stralsund mit dem Oberbürgermeister von Rostock, Roland Methling (parteilos, l).

Quelle: Jens Büttner/dpa

Wismar. Die malaysische Genting-Gruppe sorgt für einen der größten Aufträge für den deutschen Schiffbau seit Jahren. Der Multi-Konzern, zu dem auch drei Kreuzfahrt-Reedereien gehören, unterzeichnete am Dienstag in Wismar die Verträge über den Bau von zehn Schiffen im Wert von insgesamt 3,5 Milliarden Euro. „Das ist ein großer Tag für die deutsche Schiffbau-Industrie und für Genting. Ich bin sicher, dass wir sehr gute Schiffe von den Werften erhalten werden“, sagte Konzern-Vorstandschef Tan Sri Lim Kok Thay nach der Vertragsunterzeichnung. Die Schiffe sollen auf den Werften in Bremerhaven, Wismar, Warnemünde und Stralsund gebaut werden, die als Lloyd-Gruppe seit März dieses Jahres ebenfalls zu Genting gehören.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) äußerte sich zuversichtlich, dass die drei beteiligten Werften im Nordosten nach komplizierten Jahren nun mit den Großaufträgen wieder eine Perspektive bekommen und viele Menschen sichere Arbeitsplätze. „Es war wichtig und richtig, dass wir den Werften - auch gegen Kritik - über die schweren Zeiten geholfen haben. Der Tag heute gibt Anlass zu großen Hoffnungen“, sagte Sellering. Bremens Wirtschaftssenator Martin Günther äußerte sich ähnlich: „Seit 20 Jahren ist die Schiffbauindustrie in Deutschland immer wieder totgesagt worden. Heute zeigt sie, wie lebendig sie ist.“

Genting hatte erst im Vorjahr die renommierte US-Reederei Crystal Cruises übernommen und verfügt laut Tan Sri Lim seither über elf Fluss- und Ozean-Kreuzfahrtschiffe. Sein Konzern erwarte ungeachtet der eingetrübten Konjunkturentwicklung in Fernost weiterhin deutliche Zuwächse im Kreuzfahrtgeschäft. „Die Menschen reisen gern und suchen Erlebnisse. Da ist noch viel Platz für Wachstum“, sagte Tan Sri Lim. Den Angaben zufolge hatte Genting keine geeigneten Schiffbaubetriebe gefunden, die schnell den Bedarf an weiteren Schiffen decken konnten, und sich deshalb für den Kauf der deutschen Werften entschieden.

Schon im nächsten Jahr sollen die ersten neuen Flusskreuzfahrtschiffe in Dienst gestellt werden. Die Fertigstellung von einer Megajacht und drei Ozean-Kreuzlinern, von denen einer für Reisen in arktische Regionen vorgesehen ist, dauert länger.

Nach Angaben von Lloyd-Geschäftsführer Rüdiger Pallentin sind für den Bau der Schiffe insgesamt 3000 Schiffbauer und Konstrukteure erforderlich. Damit werde sich die Belegschaft auf den vier Werften fast verdoppeln. An den drei Standorten in Mecklenburg-Vorpommern, die sich unter anderem mit dem Bau von Plattformen für Windparks auf See über Wasser gehalten hatten, waren zuletzt rund 1400 Menschen beschäftigt. „Die Zusammenarbeit mit Genting ist für die Werften ein Glücksfall. Wir sehen einer guten Zukunft entgegen“, sagte Pallentin. Er erwartet, dass der vereinbarte Bau der zehn Schiffe insgesamt 6000 Menschen Arbeit geben wird, Vertragspartner und Zulieferer eingeschlossen.

Nach Überzeugung des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundeswirtschaftsministerium, Uwe Beckmeyer (SPD), zeugt der Großauftrag von der Ernsthaftigkeit der malaysischen Investoren. „Das passt gut zu dem, was wir auf den Werften an Nord- und Ostsee brauchen. Genting war ein Griff in die Glückskiste.“ Nun müssten die Schiffbauer zeigen, dass sie den Herausforderungen gewachsen sind und gute Arbeit abliefern. „Sie haben schon mehrfach gezeigt, dass sie das können“, betonte der Werftenbeauftragte des Bundes.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Crocodile Capital MF --%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.