Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Minister wollen „weichere“ Schutzgebiete
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Minister wollen „weichere“ Schutzgebiete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 06.11.2017
Greifswald

Die Wirtschaftsminister der fünf Küstenländer wollen im Bereich der Werftenindustrie stärker miteinander kooperieren. Bei ihrem Treffen in Greifswald sprachen sie sich zudem für „weichere“

Schutzgebietsausweisungen in Regionen mit starker wirtschaftlicher Nutzung aus. So sollten anstelle der bislang vorgesehenen Naturschutzgebiete „Niedersächsischer Mündungstrichter Elbe“ und „Tideweser“ Landschaftsschutzgebiete entstehen.

„Fest steht, dass Elbe und Weser als die wichtigsten seewärtigen Zufahrten zu den großen deutschen Häfen nicht in einen umfassenden Verbotskatalog einer Naturschutzgebietsverordnung einbezogen werden dürfen“, sagte gestern der Hamburger Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, Frank Horch. Die Schutzziele müssten auf das europarechtlich notwendige Maß beschränkt werden.

Zudem vereinbarten die Minister bei den Themen Windenergie und Werften eine engere Zusammenarbeit. Mit dem Maritimen Cluster Norddeutschland (MCN) wollen sie ihre Interessen stärker gegenüber dem Bund und der Europäischen Union vertreten. Trotz einer schwierigen Marktlage im internationalen Schiffbau herrsche bei vielen deutschen Werften nahezu Aufbruchstimmung, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe.

Die Minister und Senatoren forderten die Bundesregierung auf, das Problem von Überschuss-Strom zu lösen und die Möglichkeiten der Speicherung von grünem Strom voranzutreiben. „Bürger und Betriebe wachsende dreistellige Millionenbeträge für Strom zahlen zu lassen, der gar nicht produziert wird, weil die Stromnetze ihn nicht aufnehmen können, ist ein Irrweg“, sagte Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP).

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fachkräfte verzweifelt gesucht: Mehr als eine Million offene Stellen gab es im dritten Quartal dieses Jahres in Deutschland. Vor allem kleinere Unternehmen haben große Schwierigkeiten, geeignete Mitarbeiter zu finden.

06.11.2017

Der Gemeindetag will von der Landesregierung Zuschüsse für den Ausbau kommunaler Straßen. Das wäre „die richtige Konsequenz“ aus dem von Jamaika geplanten Wegfall der kommunalen Pflicht zur Erhebung von Straßenausbaubeiträgen, sagte Vorstandsmitglied Jörg Bülow.

07.11.2017

Das Höfesterben in Schleswig-Holstein ist nicht aufzuhalten. Das sagt Stephan Gersteuer, Geschäftsführer des Bauernverbandes Schleswig-Holstein. Trotz derzeit guter Milch- und zuletzt zufriedenstellender Schweinepreise verschwinden Jahr für Jahr Hunderte Betriebe von der Bildfläche.

04.11.2017