Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Mit Thunfisch junge Kunden angeln

Sassnitz Mit Thunfisch junge Kunden angeln

Die Rügen Fisch AG in Sassnitz könnte mit ihren jährlich produzierten Fischkonserven eine Dosenkette vom Werkstor bis hinter Los Angeles legen.

Voriger Artikel
Bauwirtschaft spürt Aufbruchstimmung
Nächster Artikel
Tunnelbau: Belt-Fähren vor dem Aus?

Werksleiter Carsten Müller prüft in Sassnitz Fischdosen.

Quelle: dpa

Sassnitz. Die Rügen Fisch AG in Sassnitz könnte mit ihren jährlich produzierten Fischkonserven eine Dosenkette vom Werkstor bis hinter Los Angeles legen. 70 Millionen Dosen mit Makrelenfilet in Tomatencreme, Hering in Curry-Ananas-Soße, Scomber-Mix und anderen Sorten verlassen pro Jahr das Werk an der Ostsee. Das Unternehmen mit weiteren Werken in Lübeck, Rostock und in Litauen ist Deutschlands Marktführer von Fischkonserven und schickt sich nun an, die imaginäre Blechkette um weitere Kilometer zu verlängern.

Anfang Februar — nach Zustimmung durch das Bundeskartellamt — übernahm der große asiatische Fischverarbeiter Thai Union nach eigenen Angaben für 42,2 Millionen Euro 51 Prozent der Anteile an der AG, die neben der Marke Rügen Fisch auch die Marken Hawesta, Lysell, Ostsee Fisch und Leckermäulchen produziert. Vorstand Andrew Bergmann spricht von einer strategischen Partnerschaft und einer „Win-Win-Situation“.

Während die Rügen Fisch AG die Thailänder als Türöffner für ihre Produkte zu bislang unerschlossenen Märkten in Europa und den USA betrachtet, könnte sich Thai Union anschicken, mit Konserven den Thunfisch-Markt in Deutschland zu erobern. Der liegt bislang nahezu unangefochten in der Hand des französischen Marktriesen Saupiquet.

Einen Monat nach der Übernahme durch die Asiaten reifen in der Sassnitzer Firmenzentrale dazu die ersten Ideen. Thunfisch stehe für ein modernes, junges Produkt, während der Hering eher das klassische Abendbrot repräsentiere, sagte Bergmann.

Fest steht wohl, dass Thai Union, Weltmarktführer im Bereich Thunfischkonserven, seine Marke John West vom deutschen Markt nehmen wird. Diese Vereinbarung sei Teil der Verhandlungen gewesen, sagt Bergmann. Die Asiaten hatten mit der Marke in den vergangenen beiden Jahren vergeblich versucht, sich mit Thunfisch im deutschen Markt zu positionieren.

Mit einem Marktanteil von 12,5 Prozent ist Thun nach Angaben des Fisch-Informationszentrums die viertbeliebteste Fischart nach Alaska-Seelachs (22,9 Prozent), Lachs (18,7) und Hering (14,5).

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 10.704,00 +0,18%
TecDAX 1.699,50 -0,08%
EUR/USD 1,0737 -0,21%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 6,48 +5,57%
RWE ST 12,13 +3,49%
DT. BANK 15,97 +3,38%
LINDE 154,75 -0,98%
Henkel VZ 106,11 -0,72%
LUFTHANSA 12,18 -0,68%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 153,16%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,56%
Polar Capital Fund AF 102,45%
Fidelity Funds Glo AF 91,69%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.