Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Mit frischen Firmenideen zum Erfolg
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Mit frischen Firmenideen zum Erfolg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 28.04.2016
Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) übergab den mit 3000 Euro dotierten Innovations- und Mutpreis an Tobias Michelsen (r.). Er gründete in Großenbrode die Wassersportschule Sailaway Watersports.
Anzeige
Lübeck

Jonathan von Gratkowski strahlt. „Das ist absolut super! Ich freue mich sehr“, sagt der 31-Jährige. Mit der Firma Patientus, die er und seine beiden Mitstreiter Nicolas Schulwitz und Christo Stoyanov aufgebaut haben, hat er gerade den LN-Existenzgründerpreis aus den Händen von Preisstifter Gregor Wintersteller erhalten. Es ist der Höhepunkt des Abends in den Lübecker Media Docks, an dem sechs interessante Firmenideen vorgestellt und gefeiert werden.

Zur Galerie
Jörg Mikolajewski (l., LN-Marketing) hat alle Nominierten in ihren Firmen besucht. Er zauberte typische Mitbringsel aus seinem Koffer und übergab sie Moderator Lars Fetköter.

Die Idee der Online-Sprechstunde mit Ärzten hat die Jury überzeugt. Das Angebot sei keine Konkurrenz, sondern das „Bindeglied zwischen Ärzten und Patienten“, erzählt der Firmengründer dem Moderator des Abends, dem stellvertretenden LN-Chefredakteur Lars Fetköter. Die Idee: Patienten mit ernsten oder chronischen Krankheiten können am heimischen Computer ihren Arzt konsultieren. „Gerade in ländlichen Regionen sind viele glücklich darüber, dass es die Möglichkeit gibt“, erzählt von Gratkowski. „Und die großen Kassen machen alle mit.“

Patientus hat sich gegen zwei starke Mitbewerber durchgesetzt. Karsten Lutz hat mit Simon Jost „Improving Earth“ gegründet. Sie wollen „Smooth Panda“, nachwachsendes Toilettenpapier aus Bambus, in Deutschland vermarkten. Die Idee dazu hatte Lutz bei einer Reise nach Thailand. 35 bis 40 Händler arbeiten schon mit dem Duo zusammen. Peer Langemak aus Wahlstedt hatte mit seiner Firma „Noordforce“ die Idee zu Beleuchtungen, die mit Windkraft betrieben werden. „Von Gemeinden kommen immer öfter Anfragen nach einzeln stehenden Leuchten“, erklärt er. Auf der Insel Juist steht seine erste Anlage an einem Wanderweg. Das Gerät ist so konzipiert, dass es auch zehn Tage ohne Wind leuchtet — durch die gepufferte Energie im Akku.

„Man lernt hier viele mutige Menschen kennen“, lobt Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD), der Schirmherr. „Sie haben wirklich etwas gewagt, haben eine kreative Idee zur Geschäftsidee gemacht.

Alle 40 Bewerber haben schon große Aufmerksamkeit bekommen.“

Riesige Freude herrscht auch bei Tobias Michelsen. Der 53-Jährige gewinnt mit seinem Unternehmen Sailaway Watersports den mit 3000 Euro dotierten Innovations- und Mutpreis. „Ich bin einfach nur überwältigt“, sagt er. „Den Preis zu gewinnen, macht mir Mut, dass ich auf dem richtigen Weg bin und dass andere Menschen auch der Meinung sind, dass Inklusion ein wichtiges Thema ist.“ Michelsen hat im vergangenen Jahr in Großenbrode eine Wassersportschule eröffnet, an deren Kursen auch Menschen mit jeglichen Behinderungen teilnehmen können.

„Ich erlebe dabei immer wieder, wie mutig Menschen mit Behinderungen sind“, sagt Michelsen, der auch Vorbild für andere Wassersportschulen sein möchte. Begleitet wird er zur Preisverleihung von seiner Frau Martina, seinem Bruder Niko sowie seinen Kindern Maya (12) und Max (15). „Ohne ihre Hilfe hätte das alles nicht geklappt“, sagt er. „Dafür möchte ich mich bedanken.“ Glückwünsche gibt es auch von den beiden anderen Nominierten, dem Bad Schwartauer Thorsten Dahl und dem Lübecker Christoph Rode. Dahl hat nach 26 Jahren als Polizist umgesattelt und das Fitnessstudio Workout eröffnet.

„Es war ein Zufall“, sagt der 46-Jährige. „In Bad Schwartau wurde ein Studio frei und ich habe die Chance ergriffen. Das kam aus dem Herzen heraus und mir gar nicht so mutig vor.“

Christoph Rode wurde von Kollegen, Freunden und der Familie auf seine Geschäftsidee gebracht. „Ich habe sie immer gern durch Lübeck geführt“, sagt der 44-Jährige. „Sie fanden das so toll und haben mich gefragt, wieso ich nicht einen Beruf daraus mache.“ Rode folgte dem Vorschlag und bietet nun mit seiner Firma „Lübecker Kultouren“ individuelle Rundgänge durch die Hansestadt an.

Auch die Preisträger des vergangenen Jahres sind wieder in den Media Docks zu Gast. „Der Mutmacherpreis hat uns einen ordentlichen Schub gegeben“, sagt Gabriele Thiele, die mit ihren Kindern die Marzilade erfunden hat, eine Mischung aus Marzipan und Marmelade. Fast eine Tonne Marzipan hat die Unternehmerin schon verarbeitet, 100 Einzelhändler haben den süßen Brotaufstrich inzwischen im Sortiment. Julia Mülling und Niklas Jessen, die Gewinner des Existenzgründerpreises 2015, haben mittlerweile eine kleine Tochter, Tilda. „Der Preis war eine tolle Sache“, erzählt Jessen. Das Paar hat das Preisgeld in die Erweiterung der Werkstatt gesteckt — ihre Firma hat jetzt schon zehn Mitarbeiter.

„Es ist eine große Freude für mich, diesen Preis zu spendieren. Ich mache das von Herzen gerne“, sagt Gregor Wintersteller, der vor sechs Jahren die Idee dazu hatte. Der Neuauflage im kommenden Jahr steht nichts im Weg. „Es macht einen mörderischen Spaß mit Ihnen, das machen wir nächstes Jahr wieder“, sagt er zu Moderator Lars Fetköter.

Von Christian Risch und Janina Dietrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sparkassen schließen auf lange Sicht Strafzinsen auch für normale Sparer nicht mehr aus.

27.04.2016

Das Ende des 500-Euro-Scheins scheint besiegelt. Die Zukunft der größten Euro-Banknote steht auf der Agenda des EZB-Rates bei seiner Sitzung am 4. Mai, sagte ein Sprecher der Notenbank gestern.

27.04.2016

Für das Lübecker Unternehmen ist es ein enttäuschendes Geschäftsjahr 2015: Der Gewinn ist eingebrochen und 200 Stellen werden abgebaut. Entsprechend turbulent verlief die Hauptversammlung in Lübeck. So viel Kritik musste Dräger von seinen Aktionären lange nicht mehr einstecken.

27.04.2016
Anzeige