Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Monsanto weist Bayer-Offerte erneut zurück
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Monsanto weist Bayer-Offerte erneut zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 19.07.2016

. Der Milliardenpoker von Bayer und Monsanto geht weiter: Der US-Saatguthersteller hält auch das erhöhte Übernahmeangebot des deutschen Pharma- und Chemiekonzerns für zu niedrig. Die Offerte reiche finanziell nicht aus, um einen Deal sicherzustellen, teilte Monsanto gestern in St. Louis mit. Monsanto bleibe aber offen für Gespräche mit dem Leverkusener Konzern sowie anderen Parteien, hieß es.

Bayer erklärte auf Anfrage lediglich: „Wir prüfen die Antwort.“ Bayer hatte seine Offerte in der vergangenen Woche von 122 auf 125 US-Dollar je Aktie angehoben. Insgesamt bedeute das einen Aufschlag von 1,3 Milliarden US-Dollar. Am Markt wird davon ausgegangen, dass die Deutschen die Amerikaner auf diese Weise dazu bewegen wollten, Einblick in die Bücher zu gewähren. Das würde es Bayer erleichtern, sich ein genaues Bild vom Wert des US-Konzerns zu machen. Bayers Ursprungsangebot lag bei insgesamt 62 Milliarden Dollar inklusive der Schulden von Monsanto. Bayer bot Monsanto darüber hinaus zuletzt eine sogenannte Aufhebungszahlung von 1,5 Milliarden Dollar an, falls die Kartellfreigaben nicht erteilt werden sollten.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Flieger zu spät, der Anschluss schon weg: Am Ende landete eine deutsche Urlauberfamilie 14 Stunden zu spät auf Fuerteventura – und ihr Gerichtsstreit um Geldansprüche ...

19.07.2016

Die EU-Kommission verdonnert vier Lastwagen-Bauer zu einer Geldstrafe von fast drei Milliarden Euro.

19.07.2016

Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) stellt einen neuen Versorgungsfonds für Beamte vor. Die Kosten sollen transparenter werden. Die Mittel werden bei der Bundesbank verwaltet.

20.07.2016
Anzeige