Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Muffensausen in Zuffenhausen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Muffensausen in Zuffenhausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:57 31.07.2017

So ein Pech! Porsche hat sich beim Schadstoff-Schummeln erwischen lassen und diese Software sogar noch selbst entdeckt! Normalerweise steckt ja die böse russische Mafia dahinter – in diesem Fall aber Audi. Unser heldenhafter Verkehrsminister zeigt nach zwei Jahren Dieselgate harte Kante und schickt die Cayennes dorthin, wo der Pfeffer wächst. Warum nicht Millionen andere Dreckschleudern?

Weil das Wahlvolk sonst nicht zur Arbeit käme, wo es der Aufschwung so dringend benötigt.

Ich dachte, aus Auspuffen kommt nur frische Luft heraus, seit Diesel steuerbegünstigt verkauft wird und Katalysatoren die Abgase in klinisch reine Frische verarbeiten. Deshalb soll man Parkhäuser wegen der Vergiftungsgefahr stets schnell verlassen. Kein Politiker sagte, man solle weniger fahren. Sogar eine Abwrackprämie wurde den Steuerzahlern in der letzten Krise aus dem Kreuz geleiert. Gibt es bald eine Abwrackprämie 2.0 für Porsche?

So ein Autobauer ist ja nichts anderes als eine Bank mit Fabriken und Autohäusern. Wie steht es um das milliardenschwere Kreditrisiko der Autobanken? Sind Autos die neuen Banken und muss der Steuerzahler wieder einspringen? Jeder siebte Arbeitsplatz hängt an den Autobauern. Jetzt steht das Herz der deutschen Industrie unter Teer-Rohr-Verdacht. Wem nutzt dieser Dolchstoß? Wenn er trifft, und es sieht danach aus, hat sich zumindest das „Problem“ der deutschen Exportüberschüsse schnell erledigt. Spätestens dann sind sämtliche Wachstumsprognosen schnell Merkelatur und die Steuereinnahmen fallen so schnell wie die Kurse der Autoaktien. Wenn alles schief geht, sind wir zumindest dem bedingungslosen Grundeinkommen wieder ein Stück näher und stricken uns in der vielen Freizeit unsere eigenen veganen Autos.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Fachjargon heißt es schlicht Fischveredelung: Bevor aber ein Ostseehering zur Spezialität in Gelee wird, bedarf es in der Dassower Fischfabrik Anker Steffen vieler Produktionsschritte.

31.07.2017

Sechs bis zehn Wochen sind normal – Viele Firmen haben volle Auftragsbücher – Fachkräfte fehlen.

31.07.2017

Kommission kaufte den Rohstoff, um die Bauern in der Krise zu unterstützen.

31.07.2017
Anzeige