Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Nabu-Studie: Kaum Bedarf für Belttunnel
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Nabu-Studie: Kaum Bedarf für Belttunnel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:14 14.03.2016
Anzeige
Berlin

Eine neue Studie im Auftrag des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) stellt den geplanten Fehmarnbelt-Tunnel grundsätzlich infrage. Das Hamburger Beratungsunternehmen Hanseatic Transport Consultancy (HTC) hatte die Entwicklung der schienengebundenen Verkehrsströme zwischen dem europäischen Festland und Skandinavien untersucht. Das gestern in Berlin vorgestellte Fazit lautete: Der Bedarf für einen Neubau entlang des Fehmarnbelts ist schlicht nicht vorhanden. So erläuterte es Nabu-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Das Aufkommen im Schienengüterverkehr nach Skandinavien stagniere seit Jahren. Der Eisenbahngüterverkehr „mit Quelle und Ziel in Dänemark“ sei seit Jahren rückläufig und befinde sich auf einem niedrigen Niveau, heißt es in der HTC-Studie. Auch nach der Bekräftigung durch das Kopenhagener Parlament vom 4. März, den Tunnel auf jeden Fall zu bauen, sei der Bedarf für das Vorhaben grundsätzlich fraglich. Die von Dänemark von der EU erwarteten Zuschüsse von 1,7 Milliarden Euro seien „ungerechtfertigt“, meinte der Nabu-Chef. Stattdessen plädierte die Organisation für den Ausbau der bestehenden Jütlandroute an Flensburg vorbei. Statt insgesamt zwölf Milliarden Euro in den Straßen-Schienentunnel sowie die Hinterlandanbindungen am Fehmarnbelt zu investieren, könne die bestehende Schienentrasse „für einen Bruchteil des Geldes“ ertüchtigt werden, sagte der Nabu-Verkehrsexperte Malte Siegert den LN. Wenn der Fehmarnbelt-Tunnel in Betrieb gehen sollte, würde er einen Großteil des Schienenverkehrs von der Jütland-Route abziehen. Siegert kritisierte zugleich, dass diese Verbindung gar nicht als Alternative zum Tunnel geprüft worden sei. Damit hätten Dänemark und Deutschland, die einen Staatsvertrag über das Megaprojekt abgeschlossen haben, gegen geltendes EU-Recht verstoßen. Die neue Studie werde nach Brüssel versandt. Auch der Linken-Verkehrsexperte Herbert Behrens meinte, der Tunnel sei „weder volkswirtschaftlich noch verkehrstechnisch zu rechtfertigen“. Dagegen erklärte der CDU-Landtagsabgeordnete Volker Dornquast, der Nabu lasse kein Mittel aus, um in der Bevölkerung Stimmung gegen das Projekt zu machen.

Von Reinhard Zweigler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Reedereien überbieten sich mit immer größeren Frachtern — Doch diese schaffen mehr Probleme als sie lösen.

14.03.2016

Die 14. LN-Immomeile war ein voller Erfolg: Schleswig-Holsteins größte Messe rund um die Immobilie auf dem Verlagsgelände am Lübecker Herrenholz ist am Sonntagabend ...

14.03.2016

Aufsichtsrat berät über Lage in USA und Jobabbau — Sammelklage von Aktionären.

14.03.2016
Anzeige