Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Nach Brand bei Wiesenhof 200 Jobs in Gefahr
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Nach Brand bei Wiesenhof 200 Jobs in Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 04.04.2016
Anzeige
Lohne

. Nach dem Großbrand beim Geflügelproduzenten Wiesenhof in Lohne liegt der Arbeitsagentur ein Antrag auf Entlassung von rund 200 Beschäftigten vor. Eine Leiharbeitsfirma will nach einem Bericht des NDR wegen des Brandes rund 200 Leiharbeiter entlassen, die bisher als Produktionshelfer für Wiesenhof arbeiteten. Der Sprecher der Arbeitsagentur in Vechta, Frank Halbsguth, wollte gestern keinen Namen nennen, sagte aber, Wiesenhof habe den Antrag nicht gestellt. „Es werden aber wohl weniger Beschäftigte betroffen sein als beantragt“, sagte er. Einige Arbeitnehmer seien bereits weitervermittelt worden und würden nicht arbeitslos. Bei der Firma selbst war keine Stellungnahme zu bekommen. „Wir geben grundsätzlich dazu keine Auskünfte“, hieß es.

Der Brand hat die Schlachterei weitgehend zerstört, die Produktion steht seitdem still. Wiesenhof beschäftigt in dem Werk in Lohne nach eigenen Angaben 750 Festangestellte sowie 450 Leiharbeiter und Werksvertragsbeschäftigte. Bis Ende der Woche will Wiesenhof bekanntgeben, wie viele Mitarbeiter nicht weiterbeschäftigt werden könnten, sagte eine Unternehmenssprecherin.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und Wirtschaftsminister Olaf Lies (beide SPD) wollen sich morgen mit der Konzernspitze treffen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Für den Güterverkehr der Zukunft setzen europäische Lastwagen-Hersteller aufs vernetzte Fahren im Verbund: Gestern schickten MAN und Daimler Konvois mit ...

04.04.2016

Portionsbehälter für Heißgetränke produzieren jährlich 4500 Tonnen Müll — Viele Bürger und Umweltschützer wünschen sich eine Abgabe — Handel und Hersteller sperren sich.

04.04.2016

Niedersachsen und Schleswig-Holstein wollen Kostenübernahme nach dem Verursacherprinzip — Kontrolle von Fässern in Gorleben.

04.04.2016
Anzeige