Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Neue Industrie für Lübeck: Elektroautos vom Traveufer
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Neue Industrie für Lübeck: Elektroautos vom Traveufer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 01.06.2013
Von Christian Risch
Matthias Goeke (58) ist der Firmengründer und Geschäftsführer der IBG-Gruppe. Quelle: LN
Lübeck

Neue Großinvestition für Lübeck: Die Firma IBG, Spezialist für Roboter- und Automatisierungstechnik, will in Dänischburg einen Technologiepark errichten und damit 200 neue Arbeitsplätze schaffen. „Wir sehen hier große Chancen und sind fest entschlossen, gemeinsam mit unseren Partnern 20 bis 25 Millionen Euro zu investieren“, sagt IBG-Geschäftsführer Matthias Goeke. Mittelfristig plant das Unternehmen noch Größeres: Den Bau von Elektroautos. „Wir wollen intensiv am Thema Elektromobilität arbeiten und loten Möglichkeiten aus, hier in der Region Lübeck in die komplette Fertigung von Elektroautos zu investieren. Zwischen 1000 und 2000 Fahrzeuge pro Jahr sollen hier entstehen“, erklärt Goeke. Dafür wird noch ein geeigneter Standort gesucht, die Fläche in Dänischburg reiche nur für die Entwicklung und die Vorserien-Fertigung. „Es gibt aber genügend geeignete Flächen in der Region Lübeck“, erklärt Goeke. Erfahrung im Bau von Elektroautos hat die Firma. IBG ist am „Streetscooter“-Projekt beteiligt, das die Deutsche Post mit E-Mobilen ausrüstet.

Der Technologiepark ist der erste Schritt. IBG hat dort bereits einen 15 000 Quadratmeter großen Standort mit 60 Mitarbeitern direkt an der Trave und neben dem Ikea-Gelände. Er soll um 35 000 Quadratmeter erweitert werden. „Der Grundstückskaufvertrag ist fast unterschriftsreif, die Bauvoranfrage ist gestellt. Wir sind mit der Stadt auf einem guten Weg“, erklärt Goeke. Die Unternehmen, die sich ansiedeln sollen, machten keinen Lärm oder Schmutz. „Und die Menschen, die hier arbeiten, sollen auch hier wohnen können. In einer ersten Stufe sind etwa 20 Wohnungen und eine Kindertagesstätte geplant. Das ganze Projekt soll ökologisch, energieeffizient und nachhaltig gestaltet werden“, kündigt der IBG-Geschäftsführer an.

„Wir freuen uns sehr über diese Investition und hoffen, dass alles wie geplant umgesetzt werden kann“, sagt Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe (SPD). „Wir werden von der Verwaltungsseite alles dafür tun, dass das möglich wird.“

Auch Frank Schumacher, Vorstand der Sparkasse zu Lübeck, begrüßt die Investition. „Wir begleiten die IBG-Gruppe in Lübeck seit Jahren und unterstützen dieses beachtliche Investitionsvorhaben sehr gern“, sagt er. „Der Standort Lübeck wird dadurch nachhaltig gestärkt, attraktive neue Arbeitsplätze werden geschaffen.“

Das Kieler Wirtschaftsministerium begleitet die Ansiedlung. „Das Unternehmen mit seinen 60 Mitarbeitern in Lübeck ist ein Musterbeispiel für erstklassige Innovation mit hochwertigen Arbeitsplätzen und hoher Wertschöpfung“, sagt Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD). „Ich bin sicher, dass dadurch nicht nur der Stadtteil Dänischburg, sondern die gesamte Region einen weiteren Wachstumsschub erhält.“

Christian Risch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!