Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Neue Runde im Burger-Streit

Peter Pane gegen Hans im Glück Neue Runde im Burger-Streit

Der langwierige Rechtsstreit zwischen den Burger-Ketten Peter Pane und Hans im Glück dauert an. Das Landgericht München I hat einen Beschluss veröffentlicht, den beide Seiten unterschiedlich bewerten. Ein Urteil steht aus, jetzt könnte es zu einem Mediationsverfahren kommen. 

Voriger Artikel
Länder fordern mehr Geld für Mobilität der Zukunft
Nächster Artikel
Schiffsverkehr in Arktis wird zunehmen

Jetzt könnt es im "Burger-Streit" zwischen Peter Pane und Hans im Glück zu einem Mediationsverfahren kommen.

Quelle: Fotolia

Lübeck/München. Der Betreiber von Peter Pane, das Unternehmen Paniceus Gastro des Lübeckers Patrick Junge, wertet den Gerichtsbeschluss als „wichtigen Etappensieg“. Im Verkündungstermin hätten die Richter zwar kein Urteil bekanntgegeben, aber einen Beschluss veröffentlicht, der die grundlegende Position von Paniceus stärke: „Die von Hans im Glück ausgesprochene Kündigung wegen angeblicher Vertragsverstöße war unwirksam“, heißt es in einer Erklärung von Paniceus Gastro.

In dem Prozess geht es um Schadenersatzforderungen, die Hans im Glück und Peter Pane gegenseitig stellen. Hintergrund der Klage sind wechselseitig ausgesprochene Kündigungen von Systempartnerverträgen.

Das Landgericht München I appelliere nun an beide Parteien, ein gerichtliches Mediationsverfahren zur Beilegung des Rechtsstreits aufzunehmen, erklärt Paniceus. „Dass ein von uns angebotener Vergleich von Hans im Glück in der Vergangenheit nicht akzeptiert wurde, führte zur Notwendigkeit, den Prozess fortzuführen. Vielleicht gibt es nun noch eine Chance zur Einigung“, sagt Patrick Junge.

Hans im Glück erklärte, das Gericht habe noch kein Urteil bekanntgegeben. Paniceus habe wiederholt gegen die Richtlinien des Franchisesystems verstoßen. „Außerdem wird ein Urteil über den geltend gemachten Schadensersatzanspruch der Hans im Glück Franchise GmbH in Höhe von 9,3 Millionen Euro erwartet“, heißt es vom Münchener Unternehmen. Hans im Glück habe in der juristischen Auseinandersetzung bisher alle Verfahren gewonnen. Zuletzt habe das Landgericht München I im September den Plagiatsvorwurf gegen Peter Pane im Hauptsacheverfahren bestätigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 13.165,00 +0,81%
TecDAX 2.580,75 +1,46%
EUR/USD 1,1738 +0,04%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 171,51 +3,62%
INFINEON 25,29 +3,15%
BMW ST 86,94 +2,11%
RWE ST 19,67 -2,13%
HEID. CEMENT 91,30 -1,58%
DT. BANK 16,18 -0,74%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 237,85%
Commodity Capital AF 195,69%
Allianz Global Inv AF 129,71%
Polar Capital Fund AF 103,35%
Apus Capital Reval AF 99,67%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.