Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Neuer Mittelstandsbeirat soll kleine Firmen unterstützen

Kiel Neuer Mittelstandsbeirat soll kleine Firmen unterstützen

Ein neuer Mittelstandsbeirat soll den insgesamt 123 000 kleinen und mittelständischen Unternehmen in Schleswig-Holstein bei der Landesregierung eine starke Stimme verleihen. Das erklärte das Wirtschaftsministerium in Kiel, wo sich das Gremium konstituierte. Kritik kommt von Gewerkschaftern.

Kiel. „Mit diesem Berater-Gremium liefern wir nach 100 Tagen Amtszeit einen wichtigen Baustein auf dem Weg zu unserem Ziel, das mittelstandsfreundlichste Bundesland zu werden“, sagte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) gestern in Kiel. Außer dem Minister gehören sieben Experten und Praktiker aus Industrie, Handel, Handwerk, Freien Berufen, Wirtschaftsförderung und Wissenschaft dem Gremium an, darunter Friederike C. Kühn, Präsidentin der IHK Schleswig-Holstein, Günther Stapelfeldt, Präsident der Handwerkskammer Lübeck, und UV- Nord-Präsident Uli Wachholtz.

„Damit geben wir dem Mittelstand die Möglichkeit, den kurzen Draht zur Politik zu halten und uns wichtige Impulse zu geben – insbesondere bei den Themen Bürokratieabbau, Fachkräftegewinnung, Unternehmensnachfolge oder dem Ausbau der Infrastruktur“, sagte Buchholz. Der Beirat soll vierteljährlich tagen und die Landesregierung bei allen mittelstandsrelevanten Themen beraten. Es gehe unter anderem darum, die Betriebe von bürokratischen Lasten zu befreien, sagte Buchholz. Die Landesregierung plane analog zu Hamburg die so genannte Unterschwellenvergabeordnung des Bundes einzuführen.

Damit besteht für kleinere Betriebe die Möglichkeit, sich ohne zusätzlichen bürokratischen Aufwand auf kleine wie große Ausschreibungen zu bewerben.

Die IG Metall Küste kritisiert die Gründung. Im Gremium gehe es nur um Arbeitgeberinteressen, sagte Meinhard Geiken, IG- Metall-Bezirksleiter Küste. „Auf den Rat von Arbeitnehmern und ihren Vertretern legt der FDP-Politiker offenbar keinen Wert.“ Auch der SPD- Abgeordnete Thomas Hölck bemängelt, dass Arbeitnehmer-Vertreter nicht eingebunden sind. „Es zeigt auch den Mangel an Wertschätzung und das fehlende Interesse dieser Landesregierung für die Belange unserer Arbeitnehmer.“ Hölck fordert Buchholz auf, Vertreter der Arbeitnehmer nachträglich in den Beirat zu berufen

.

cri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 13.110,50 +1,94%
TecDAX 2.509,25 +0,47%
EUR/USD 1,1842 -0,24%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 86,99 +4,20%
FRESENIUS... 62,74 +2,94%
DT. POST 40,38 +2,64%
RWE ST 19,17 -0,79%
VOLKSWAGEN VZ 173,62 -0,32%
Henkel VZ 112,42 +0,17%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 255,69%
Commodity Capital AF 206,04%
AXA World Funds Gl RF 162,29%
Stabilitas PACIFIC AF 124,63%
Allianz Global Inv AF 100,43%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.