Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Neues Hilfspaket für Milchbauern
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Neues Hilfspaket für Milchbauern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 15.07.2016

. Deutsche Milchbauern sollen erneut finanzielle Hilfe von der EU erhalten. Am kommenden Montag werde beim Treffen der EU- Agrarminister ein europaweites Maßnahmenpaket vorgestellt, sagte Agrarkommissar Phil Hogan gestern in Brüssel. Dort sprach er mit dem deutschen Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) und den Ländervertretern über die angespannte Situation auf dem Milchmarkt. Wie und unter welchen Bedingungen das Geld an die Bauern fließen soll, ließ Hogan zunächst offen. „Ich denke, das wird in zwei Richtungen gehen: ein weiteres Liquiditätsprogramm und Entschädigungszahlungen für Milchbauern, die ihre Produktion freiwillig reduzieren“, sagte der bayerische Agrarminister Helmut Brunner (CSU) nach dem Treffen. Eine künftige Deckelung der europaweiten Milchproduktion mit Hilfe von festgesetzten Quoten lehnte EU-Kommissar Hogan jedoch klar ab. Die EU regelte die Milchmenge über 30 Jahre lang mit einer vorgegebenen Obergrenze. Im vergangenen Jahr lief die EU-Milchquote aus.

Wenn die Landwirte bessere Preise wollten, dürften sie auf keinen Fall so viel produzieren wie jetzt, sagte Hogan. Die Milchpreise in Deutschland und ganz Europa waren in den vergangenen Monaten wegen eines Überangebots im Keller. Etliche Erzeugerbetriebe produzierten aber noch mehr, um überhaupt etwas zu verdienen. Auch Bundesagrarminister Schmidt betonte, dass die Milchbauern ihre Produktion im Gegenzug für EU- Hilfsgelder nicht weiter steigern dürften. Eine festgelegte Mengenschranke lehnte er aber ab: „Wenn wir nicht einmal die freiwillige Reduzierung getestet haben, ist es völlig verfrüht, über das zu reden.“

Anders sehen das die grünen Agrarminister der Länder: Schleswig-Holsteins Ressortchef Robert Habeck hatte wie sein Kollege Christian Meyer aus Niedersachsen für eine vorübergehende staatliche Mengenbegrenzung plädiert.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aktionärsschützer sehen in der Aufstockung des Angebotes ein gutes Zeichen – Analyst: Druck auf US-Unternehmen wächst.

15.07.2016

Der erste tödliche Unfall mit dem Fahrassistenten „Autopilot“ schreckt die Politik in Amerika auf.

15.07.2016

. Seit dem Start des Smartphone-Spiels Pokémon Go hat sich der Börsenwert des japanischen Videospielekonzerns Nintendo fast verdoppelt.

15.07.2016
Anzeige