Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Niedrigste Arbeitslosenquote für einen Dezember

Grevesmühlen Niedrigste Arbeitslosenquote für einen Dezember

Um 155 Personen ist die Zahl der Arbeitslosen im Dezember gegenüber dem Vormonat im Bereich der Agentur für Arbeit in Grevesmühlen angestiegen.

Grevesmühlen. Um 155 Personen ist die Zahl der Arbeitslosen im Dezember gegenüber dem Vormonat im Bereich der Agentur für Arbeit in Grevesmühlen angestiegen. 1574 Frauen und Männer hatten sich im letzten Monat des Jahres 2015 erwerbslos gemeldet.

Insgesamt hat sich aber dennoch die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im Dezember fortgesetzt. Denn mit 6,7 Prozent lag die Arbeitslosenquote in Grevesmühlen für einen zwölften Monat des Jahres seit der Erfassung der Arbeitsmarktdaten im Jahr 1990 am niedrigsten.

Als eine der Ursachen nennt Kerstin Suppan, Teamleiterin der Agentur für Arbeit in Grevesmühlen, den bis vor kurzem noch sehr milden Winter. Die Folge waren weniger Arbeitslosmeldungen als in den Vorjahren.

Den stärksten Rückgang an Arbeitslosen gab es im Bereich der Jugendlichen unter 25 Jahren. Gegenüber dem Dezember 2014 sank ihre Zahl um 30 auf aktuell 118. Auch die Erwerbslosenzahlen der über 50-Jährigen gingen innerhalb eines Jahres von 656 auf jetzt 616 sowie die der Langzeitarbeitslosen von 467 auf jetzt 429 zurück.

Diese Zahlen führt Suppan vor allem auf die positive wirtschaftliche Entwicklung zurück. Nicht zuletzt zeige sich das nach ihrer Aussage in den deutlich mehr gemeldeten Arbeitsstellen. Hier gab es über das Jahr gesehen einen Zuwachs von 132, so dass von Januar bis Dezember 1122 Stellen bei der Arbeitsagentur eingingen.

Besonders gute Chancen auf eine Einstellung haben derzeit Anlagenmechaniker für Heizung, Sanitär- und Lüftungsbau, Berufskraftfahrer, Busfahrer, Dachdecker, Elektriker, Erzieher, Fliesenleger, Hotel- und Restaurantfachkräfte, Kraftfahrzeugmechatroniker, Maschinenanlagenführer, medizinische Fachangestellte, Physiotherapeuten, Sozialpädagogen und Sozialarbeiter sowie Trockenbauer. Denn in diesen Berufszweigen gibt es im Gegensatz zu anderen Branchen mehrere offene Stellen.

Mitunter ist es für die Betriebe sehr schwierig, Beschäftigte mit der notwendigen Qualifikation zu finden. „Wir leiden an einer Fachkräfteknappheit“, erklärt Suppan. Um Arbeitnehmer zu qualifizieren, sind nach wie vor Eingliederungszuschüsse möglich. Die Betriebe erhalten sie aber nur dann, wenn auch die Voraussetzungen dafür gegeben sind. Dirk Hoffmann

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 12.432,00 -0,09%
TecDAX 2.094,25 +0,47%
EUR/USD 1,0896 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 164,24 +1,63%
DT. POST 32,90 +1,51%
VOLKSWAGEN VZ 145,35 +0,80%
HEID. CEMENT 84,89 -2,27%
FMC 81,33 -1,41%
RWE ST 15,17 -1,40%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 131,97%
Crocodile Capital MF 122,38%
Morgan Stanley Inv AF 121,34%
Fidelity Funds Glo AF 109,13%
BlackRock Global F AF 104,91%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.