Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Nordic baut neue Rettungsschiffe

Wismar Nordic baut neue Rettungsschiffe

Russischer Staatsauftrag wird auf der Wismarer Werft bearbeitet.

Voriger Artikel
Gratis-Surfen am Bahnsteig
Nächster Artikel
100 000 Liter Milch: Ehrung für „Lena“

Per Knopfdruck löst Dmitrii Malofeev von der russischen Klassifikationsgesellschaft den ersten Stahlschnitt aus.

Quelle: Foto: Susanne Meyer

Wismar. Auf der Nordic Yards Werft haben die Fertigungsarbeiten an den beiden eisbrechenden Rettungs- und Bergungsschiffen (Multipurpose Rescue and Salvage Vessel) für das russische Transportministerium begonnen. Das russische Transportministerium hatte die beiden eisbrechenden Rettungs- und Bergungsschiffe im Dezember 2012 bei Nordic Yards bestellt.

Nach ihrer Auslieferung in 2015 werden die 88 Meter langen und 18,50 Meter breiten Schiffe vom russischen State Maritime Rescue Coordination Centre (SMRCC) für Patrouillen und Rettungseinsätze auf der nördlichen Polarmeerroute eingesetzt. Sie sind zur Bekämpfung von Bränden und Ölverschmutzungen vorgesehen. Dank ihrer hochspezialisierten Ausrüstung und einem Hubschrauberlandeplatz am Bug sind sie zudem für die Suche und Rettung in Not geratener Schiffe sowie die Evakuierung und medizinische Versorgung von Personen geeignet. Der erste Stahlzuschnitt erfolgte am Montag im Beisein von Vertretern der Klassifikationsgesellschaft Russian Maritime Register of Shipping (RMRS) am Wismarer Standort.

Die Schiffe der Eisklasse sind für den Einsatz bei einer Eisdicke von bis zu einem Meter und somit bestens für arktische Bedingungen ausgelegt. Die Gesamtleistung je Schiff liegt bei sieben Megawatt.

„Dieser Auftrag festigt Nordic Yards‘ Ruf als zuverlässiger und kompetenter Partner auf dem russischen Markt — im arktischen Bereich und im Segment Offshore Öl und Gas“, so Vitaly Yusufov, Eigentümer und Vorsitzender der Geschäftsführung bei Nordic Yards. „Wir freuen uns auf die weitere erfolgreiche Zusammenarbeit mit Russland“, ergänzt der Werftchef. Der Markt im Osten ist riesig. 510 Schiffe für 144 Milliarden Euro benötigt Russland laut Wladimir Putin in den kommenden 15 Jahren.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 13.070,00 +0,47%
TecDAX 2.573,75 +0,01%
EUR/USD 1,1925 +0,63%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BASF 94,67 +2,53%
CONTINENTAL 216,81 +1,39%
VOLKSWAGEN VZ 169,42 +1,17%
FRESENIUS... 60,77 -1,39%
BAYER 107,60 -0,76%
BEIERSDORF 97,06 -0,43%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 235,73%
Commodity Capital AF 186,34%
Allianz Global Inv AF 120,13%
Polar Capital Fund AF 103,26%
Apus Capital Reval AF 102,10%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.