Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Opel: Sanierung nach der Übernahme

Opel: Sanierung nach der Übernahme

Der Autobauer Opel gehört nun zum französischen PSA-Konzern. Die Verträge mit dem Verkäufer General Motors (GM) seien abgeschlossen, teilte Opel gestern mit.

Voriger Artikel
Kuka will in Augsburg investieren
Nächster Artikel
Commerzbank Lübeck setzt auf Filialen vor Ort

Der Autobauer Opel gehört nun zum französischen PSA-Konzern. Die Verträge mit dem Verkäufer General Motors (GM) seien abgeschlossen, teilte Opel gestern mit. Damit entsteht der nach VW zweitgrößte Autokonzern Europas mit 17 Prozent Marktanteil. Opel hatte seit 1929 zu GM gehört und war zeitweise größter Autobauer in Deutschland. Seit 1999 hatten die Rüsselsheimer aber keinen operativen Jahresgewinn mehr. Bei Opel steht jetzt eine Sanierung an, die PSA-Chef Carlos Tavares dem deutschen Management überlassen will. PSA zahlt für das GM-Europa-Geschäft inklusive der britischen Schwester Vauxhall und der Finanzsparte 2,2 Milliarden Euro. Opel und Vauxhall beschäftigen 38000 Mitarbeiter in sieben Ländern Europas. FOTO: ANSPACH/DPA

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 13.005,50 +0,12%
TecDAX 2.487,50 -0,30%
EUR/USD 1,1784 -0,53%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 177,95 +2,88%
LUFTHANSA 25,80 +1,77%
DT. BÖRSE 92,66 +1,71%
SIEMENS 116,11 -1,22%
BMW ST 86,32 -1,03%
Henkel VZ 116,48 -0,99%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 223,09%
Commodity Capital AF 153,25%
Apus Capital Reval AF 119,90%
Allianz Global Inv AF 115,57%
WSS-Europa AF 114,82%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.