Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Paukenschlag: MEZ in Gägelow wird verkauft
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Paukenschlag: MEZ in Gägelow wird verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 27.02.2016
Das MEZ an der Marktstraße in Gägelow, das erste Einkaufszentrum nach westlichem Standard in Mecklenburg-Vorpommern, wird an einen neuen Eigentümer verkauft. Fotos (6): Norbert Wiaterek

Das MEZ im Herzen des Gägelower Einkaufs- und Gewerbeparks wird verkauft. Diese überraschende Nachricht verkündete Karina Stenker am Freitagabend während des Jahresempfangs der Interessensgemeinschaft „Wirtschaft im Raum Gägelow“ (WIR) und der Gemeinde. Die Center-Managerin wollte jedoch noch nicht verraten, wer neuer Eigentümer des 1992 eröffneten Hauses wird. Auch zum Zeitpunkt der Übergabe und zum Kaufpreis sagte sie nichts. „Ich bitte um Geduld. Mitte März wird es die Information geben“, versprach Stenker. Das MEZ gehört derzeit einem Münchner Immobilienunternehmen, der Jost Hurler Beteiligungs und Verwaltungs GmbH & Co. KG.

Karina Stenker gab vorgestern außerdem bekannt, dass noch in diesem Jahr ein „Kaufland“-Supermarkt im MEZ-Erdgeschoss eröffnet wird. Nach unbestätigten Berichten soll dies vor Weihnachten geschehen.

Der Mietvertrag wird bereits am 29. Februar von „Kaufland“-Vertretern und dem neuen MEZ-Eigentümer unterschrieben. Der „real“-Markt schließt zum 30. September.

„Kaufland“ ist eine Lebensmittel-Einzelhandelskette der Schwarz Beteiligungs GmbH mit Sitz in Neckarsulm (Baden-Württemberg) und Bestandteil der Schwarz-Gruppe. Derzeit unterhält der Konzern rund 1200 Märkte in Deutschland, Tschechien, Polen, Kroatien, Bulgarien, der Slowakei und Rumänien. „Kaufland“-Expansionsleiterin Anett Ullmann aus Berlin wollte vorgestern nach Gägelow kommen, hatte den Termin aber kurzfristig absagen müssen.

Viele Unternehmer, die zum Empfang in das Gägelower Hotel gekommen waren, reagierten überrascht auf die Nachrichten. „Das ist ein Paukenschlag. Ich hoffe, dass das MEZ und seine Mieter in eine gute Zukunft blicken können“, meinte ein Gewerbetreibender, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will. Andere Firmenchefs sind optimistischer. „Ich mache mir keine Sorgen, denn irgendwie geht es immer weiter. In jedem Neuen liegt auch eine Chance“, sagte zum Beispiel Ilca Heinrich, Inhaberin einer Physiotherapie/Praxis für Krankengymnastik und Massage im MEZ.

„Ein Eigentümerwechsel ist im Immobiliengeschäft normal. Das hat für die Mieter, die Angestellten und auch die Kunden keine negativen Auswirkungen. Wir freuen uns auf die mit dem Wechsel verbundenen neuen Herausforderungen“, sagte Stenker. „Dass ,real‘ schließt, war für alle im Center ein harter Schlag“, bekannte die langjährige Center-Managerin. Doch alle seinen guten Mutes. Der Umbau des Supermarktes werde bereits geplant. Karina Stenker bat die Entscheider in der Gemeinde und im Landkreis um schnelle und unbürokratische Hilfe beim Genehmigungsverfahren und sagte zu den Gästen des Empfangs: „Vor dem MEZ und der Gemeinde liegt eine schwierige Zeit. Zeigen Sie Stärke, leben Sie mit uns gemeinsam das Wir-Gefühl.“ Landrätin Kerstin Weiss (SPD) bekräftigte ihr Vertrauen in das Team des Centers: „Die Umstrukturierungen, die nun im MEZ anstehen, sind zu wuppen. Sie kriegen das schon hin.“

Kultur im Center-Treff

24 Jahre ist das MEZ in Gägelow alt. Es wurde am 26. März 1992 eröffnet. Die drei Buchstaben stehen für „Mein Einkaufszentrum“. Das Center hat eine Verkaufsfläche von etwa 20 000 Quadratmetern. Es beherbergt neben vielen Geschäften auch Dienstleister, ein Restaurant, Praxen, eine Apotheke und eine Spielothek. Der Center-Treff im Obergeschoss wird für Kulturveranstaltungen und Ausstellungen genutzt.

Norbert Wiaterek
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Hypernervöses Umfeld“ — Kreditinstitute stehen an Finanzmärkten seit Beginn des Jahres massiv unter Druck.

27.02.2016
Frank Meyer 2015 verbuchte der deutsche Staat 20 Milliarden Euro Überschüsse. Ich behaupte ja, er hat uns 20 Milliarden mehr geraubt als er ursprünglich plante. Darauf stoßen wir an, aber bitte nicht mit Bier. - Das feiern wir! Prost!

2015 verbuchte der deutsche Staat 20 Milliarden Euro Überschüsse. Ich behaupte ja, er hat uns 20 Milliarden mehr geraubt als er ursprünglich plante. Darauf stoßen wir an, aber bitte nicht mit Bier.

27.02.2016

Verschiebung von Zahlungen und Stellenabbau: Das Lübecker Unternehmen fährt harten Sparkurs.

26.02.2016
Anzeige