Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Pharma-Wirtschaft und Gewerkschaft beklagen wachsende Bürokratie
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Pharma-Wirtschaft und Gewerkschaft beklagen wachsende Bürokratie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:25 02.11.2012
Hamburg

Die mittelständischen Pharma-Unternehmen in Norddeutschland befürchten einhellig, dass wachsende Bürokratie ihnen die Luft zum Atmen nimmt. Auflagen, Richtlinien und Verordnungen hätten ein Ausmaß erreicht, das die weitere Entwicklung der Firmen massiv beeinträchtige, meinten sämtliche befragten Unternehmen bei einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage ihres Branchenverbandes ChemieNord. Die Kosten für bürokratische Auflagen hätten sich in den vergangenen zehn Jahren bei den Unternehmen verdoppelt, oft auch verdreifacht. Die Entwicklung werde sich fortsetzen, meinen 100 Prozent der Unternehmen.

Rückendeckung erhalten die Firmen von der Gewerkschaft IG BCE. „Die derzeitige Vielzahl an bürokratischen Auflagen behindert zunehmend Innovationen und gefährdet damit die Wettbewerbsfähigkeit der Branche“, sagte Landesbezirksleiter Ralf Becker. „Um im Gesundheitswesen mehr Transparenz herzustellen und Bürokratie abbauen zu können, müssen die politischen Akteure endlich den Dialog mit dem Mittelstand suchen.“ Jochen Wilkens, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes, erklärte, das zunehmend undurchschaubare komplexe Geflecht an gesetzlichen Auflagen werde zu einer existenziellen Bedrohung. Im Pharmabereich sei viel zu wenig passiert, um Bürokratie abzubauen.

In Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen haben derzeit 36 mittelständische Pharmaunternehmen ihren Sitz. Sie beschäftigen mehr als 7000 Mitarbeiter und erzielen einen Umsatz von gut zwei Milliarden Euro.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

dm ist so etwas wie das Gegenmodell zu Schlecker. Die Drogeriemarktkette mit Hauptsitz in Karlsruhe hat einen sehr guten Ruf, bezahlt die meisten ihrer Mitarbeiter über Tarif und beteiligt sie am Erfolg der Filialen. Seit dem 21. September ist dm nu

28.10.2012

Schmuck kann einfach alles sein. So zumindest sieht es Jana Nitsch. In dem kleinen Laden der Goldschmiedin liegt ein schlanker Ring aus Silber, den ein Zahnbürstenkopf anstelle eines Edelsteins schmückt. Die Auslage teilen sich unter anderem ein br

28.10.2012

Götz Werner hat sich vor drei Jahren aus dem operativen Geschäft zurückgezogen und sitzt heute im Aufsichtsrat. Das „manager magazin“ wählte ihn in diesem Jahr in die „Hall of Fame“ der herausragenden Persönlichkeiten der deutschen Wirts

28.10.2012