Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Preisgarantie nach Fernwärme-Kauf von Mietern begrüßt
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Preisgarantie nach Fernwärme-Kauf von Mietern begrüßt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 10.10.2018
Euroscheine liegen auf einer Heizung in einer Wohnung. Quelle: Patrick Pleul/archiv
Hamburg

Die Hamburger Mieter und die Wohnungsunternehmen haben die Preisgarantie des Senats nach der geplanten Übernahme des Fernwärmenetzes begrüßt. Gleichzeitig erklärten der Mieterverein zu Hamburg und der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) am Mittwoch in getrennten Erklärungen, sie würden Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) beim Wort nehmen und auf die Einhaltung der Garantie achten. Tschentscher hatte am Dienstag versichert, der Kauf des Fernwärmenetzes und die Umstellung auf eine klimafreundliche Wärmeerzeugung würden die mehr als 200 000 Abnehmer nicht stärker belasten, als es bei anderen Energieträgern der Fall wäre. Die Stadt Hamburg will das Fernwärmenetz zum 1. Januar übernehmen.

Gegenwärtig würden die Haushalte in Genossenschaftswohnungen im VNW mit Heizkosten von rund einem Euro je Quadratmeter und Monat belastet, heißt es in der Mitteilung des VNW. Für die kommenden Monate erwarteten Experten einen deutlichen Anstieg der Energiekosten. „Bezahlbares Wohnen ist eine der wichtigsten sozialen Fragen unserer Zeit“, sagte VNW-Direktor Andreas Breitner. „Dazu gehört auch die sogenannte zweite Miete.“

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wochenzeitung „Die Zeit“ würdigt den 100. Geburtstag ihres früheren Herausgebers, Altkanzler Helmut Schmidt, mit einer fünfteiligen Serie.

10.10.2018

Beim Bau der großen fünften Schleusenkammer am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel sieht der Bundesrechnungshof die Umsetzung ausgesprochen kritisch.

10.10.2018

Der Bauernverband Schleswig-Holstein erwartet keine kurzfristigen Dürrehilfen. Ab Mitte Oktober können betroffene Landwirte Anträge stellen.

10.10.2018