Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Prora-Investor meldet Insolvenz an
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Prora-Investor meldet Insolvenz an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 07.08.2018

Prora/Berlin. Der Inhaber von Block 1 des riesigen Proraer Gebäudekomplexes bei Binz auf der Insel Rügen hat Insolvenz angemeldet. Der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens der Wohnen in Prora Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG wurde durch das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg bekannt gegeben.

In Block 1 des Komplexes entstanden Eigentumswohnungen. Quelle: Foto: Oz

Geschäftsführerin Iris Hegerich war gestern für eine Anfrage nicht zu erreichen. Ihre Firma wollte den 450 Meter langen Gebäudeteil sanieren und 280 Eigentumswohnungen bauen.

Nach Informationen der Ostsee-Zeitung sollen die Arbeiten bereits zu 90 Prozent abgeschlossen und fast alle der Wohnungen verkauft worden sein. Dennoch sei das Bankdarlehen für die Firma nicht verlängert worden. Wie es mit dem Projekt nun weiter gehen soll, ist derzeit offenbar unklar. In Prora bauten die Nationalsozialisten einen gigantischen, 4,5 Kilometer langen Häuserblock als „KdF-Seebad“. Vier der fünf Blöcke sind in vergangen Jahren an Investoren verkauft worden. Für den letzten Block soll im Oktober die Entscheidung fallen, welcher von zwei Bietern den Zuschlag erhält.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Hamburg steckt im Doppelhaushalt 2019/20 mehr als 2,6 Milliarden Euro in die Sanierung von Straßen und Sportstätten, Kitas und Kaianlagen.

07.08.2018

Der Naturschutzverband BUND hat die Landesregierung in Kiel aufgefordert, mehr Tierschutzkontrolleure einzustellen.

07.08.2018

Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) sieht für eine Wiedereinführung des 2007 abgeschafften Weihnachtsgeldes für alle Beamte wenig Spielraum.

07.08.2018
Anzeige