Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Razzia bei Wurst-Firma im Norden

Bremen/Oldenburg Razzia bei Wurst-Firma im Norden

Wegen des Verdachts von falsch deklarierter Wurst ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen der größten deutschen Fleischhersteller in Bremen. Es bestehe der Verdacht, dass das Unternehmen sogenanntes Separatorenfleisch verarbeitet habe, ohne die Produkte mit einem entsprechenden Hinweis zu versehen, sagte Oberstaatsanwältin Frauke Wilken.

Bremen. „Es besteht keine Gefahr für die Verbraucher.“ Fahnder hatten am Dienstag den Wurstwarenhersteller Könecke mit Sitz in Bremen und Delmenhorst sowie mehrere Zulieferbetriebe durchsucht, wie mehrere Zeitungen berichteten. Könecke-Sprecher Markus Eicher bestätigte die Razzia, wies die Vorwürfe aber zurück. Könecke beliefert nach Angaben von Eicher fast den gesamten deutschen Einzelhandel. Das Traditionsunternehmen gehört seit 2006 zu der Zur Mühlen Gruppe aus Schleswig-Holstein.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 12.563,00 -0,22%
TecDAX 2.651,00 -0,55%
EUR/USD 1,2377 -0,01%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

SIEMENS 107,42 +1,49%
CONTINENTAL 220,10 +1,34%
MERCK 82,28 +0,96%
INFINEON 21,66 -1,28%
LUFTHANSA 26,66 -1,15%
THYSSENKRUPP 22,78 -0,87%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Commodity Capital AF 198,96%
Structured Solutio AF 166,10%
Polar Capital Fund AF 87,81%
BlackRock Global F AF 83,93%
JPMorgan Funds US AF 77,77%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.