Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Reemtsma will Marktführer bei E-Zigaretten werden
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Reemtsma will Marktführer bei E-Zigaretten werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:46 12.06.2018
Eine E-Zigarette von Reemtsma liegt neben Filterzigaretten auf einem Tisch. Quelle: Malte Christians
Anzeige
Hamburg

Der zweitgrößte deutsche Tabakkonzern Reemtsma steigt in das Geschäft mit elektronischen Zigaretten ein und will in diesem Bereich Marktführer werden. „Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt, um auf den Zug aufzuspringen“, sagte Reemtsma-Geschäftsführer Michael Kaib. „Der Markt hat jetzt die richtige Größe, um zu investieren.“ Das neue Reemtsma-Produkt „myBlu“ mit zunächst sechs Aroma-Geschmacksrichtungen sei bislang nur in Berlin, München und Hamburg zu kaufen. Der Rollout für ganz Deutschland folge im Herbst.

Reemtsma ist der letzte der drei großen Tabakkonzerne in Deutschland, der ein Produkt der neuen Generation in sein Sortiment aufnimmt. Das Tabak-Heizsystem „Iqos“ von Philip Morris ist seit einem Jahr auf dem Markt, die E-Zigarette „Vype“ von BAT noch länger. Die neuen Produkte könnten nach Einschätzung von Kaib in einigen Jahren ein Drittel des Marktes ausmachen; gegenwärtig sind es rund drei Prozent. Der Markt der herkömmlichen Zigaretten ist dagegen leicht rückläufig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Berlin. Daimler muss deutschlandweit 238 000 Fahrzeuge wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung zurückrufen.

11.06.2018

Hamburg. Der Versorger Hamburg Wasser hat ein Verbot von Mikroplastikpartikeln etwa in Duschgels und von speziellen Süßstoffen verlangt.

11.06.2018

Nein, es fällt kein Regen. Nicht bei Bauer Jens Alpers in Gremersdorf (Kreis Ostholstein). Und auch sonst fast nirgends. Getreide und Gras wachsen nicht, die Ernte ist in Gefahr. Die Landwirte sprechen schon jetzt von Millionenverlusten. Und es könnte noch schlimmer werden.

11.06.2018
Anzeige