Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Ryanair verdoppelt den Betrieb in Fuhlsbüttel
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Ryanair verdoppelt den Betrieb in Fuhlsbüttel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 11.02.2016
Anzeige
Dublin

Die irische Fluggesellschaft Ryanair baut ihre Präsenz am Flughafen Hamburg aus. Mit dem Winterflugplan 2016/2017 sollen sieben weitere Flugziele angeboten werden: Brüssel, Dublin, London-Stansted, Manchester, Gran Canaria, Bergamo und Sofia. Dazu stationiert das Unternehmen vom 1. November an zwei Flugzeuge in der Hansestadt. Dies sei mit Investitionen von 200 Millionen US-Dollar (178 Millionen Euro) verbunden, teilte die Fluggesellschaft gestern mit.

Hamburgs Flughafenchef Michael Eggenschwiler wertete die Entscheidung der Airline als „ein klares Bekenntnis zur Hansestadt und ihrer Metropolregion“. Die Vielfalt im Streckennetz wachse, so dass die Geschäfts- und Privatreisenden mehr Auswahl hätten. Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) sprach von einem „Zugewinn für den Standort Hamburg“. Von der kommenden Wintersaison an bietet Ryanair dann insgesamt 14 Flugrouten ab Hamburg an. Der Billiganbieter erwartet, künftig von der Hansestadt aus jährlich 650 000 Passagiere zu befördern.

Stärker ist Ryanair im Norden nur am Flughafen Bremen vertreten. Im Sommerflugplan 2016 bietet das Unternehmen von dort aus 18 Routen an und will 850 000 Passagiere jährlich befördern. Dagegen hatte Ryanair im Sommer 2014 den Flugbetrieb am Regionalflughafen Lübeck wegen dessen unsicherer Zukunft eingestellt — nach 14 Jahren. „Diese Aktivitäten hätten wir gern auch in Lübeck gehabt“, sagte gestern Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) mit Blick auf Hamburg. Es werde aber eine Politik der Großflughäfen gemacht, die darauf ausgerichtet sei, die Regionalflughäfen vom Markt zu drängen. Auch im Wirtschaftsministerium hätte man sich über zusätzliche Verbindungen von Lübeck aus gefreut. Unterm Strich aber bewertet Verkehrsminister Reinhardt Meyer (SPD) die Entwicklung positiv, „weil Fuhlsbüttel nun einmal unser gemeinsamer Flughafen mit Hamburg ist“.

Der Flughafen Berlin-Schönefeld soll zum bundesweit größten Standort der Airline werden: „Berlin ist das Kernstück unseres Wachstums in Deutschland“, sagte Marketingchef Kenny Jacobs. Ryanair will seinen Marktanteil in Deutschland in den nächsten fünf Jahren von fünf auf zwanzig Prozent steigern. Die Station in Schönefeld hatten die Iren erst im Oktober eröffnet. „Air Berlin wird kleiner, Lufthansa ist abgelenkt — es ist die perfekte Zeit für unser Geschäft“, begründete Jacobs die Offensive. Die Zahl der Ryanair-Passagiere in Schönefeld soll sich von zwei Millionen auf 4,7 Millionen erhöhen und die Fluggesellschaft damit zur Nummer eins am zweitgrößten Berliner Flughafen machen. Lufthansa und Air Berlin fliegen von Tegel aus.

Aktuell unterhält Ryanair mehr als 80 europäische Flug-Basen und betreibt eine Flotte von 330 Maschinen. Jüngst seien 350 weitere Boeing-Maschinen bestellt worden, hieß es. In diesem Jahr will die Fluggesellschaft 106 Millionen Passagiere transportieren. jup

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Firma Dräger in Lübeck nahm jetzt Abschied von den alten Pusteröhrchen. Gestern liefen die letzten vom Band. Die neue Geräte-Generation funktioniert mit elektrochemischen Sensoren.

11.02.2016

Die Schließung des Prettl-Standortes in Grevesmühlen, ehemals Baltic Elektronik, sorgt weiterhin für Diskussionen. Gestern hatte Unternehmenssprecher Daniel Stuckert bestätigt, dass Anfang der Woche die Entscheidung gefallen sei, das Werk in Grevesmühlen im Laufe des Jahres zu schließen. Als Grund nannte Stuckert unter anderem die bessere Perspektive für das Unternehmen in Lübeck.

11.02.2016

Mit German Pellets gerät wieder ein Unternehmen in die Schlagzeilen, das vor allem mit grüner Technologie warb: Die Anleihen der Firma aus Wismar haben in den vergangenen Wochen dramatisch an Wert verloren. Anleger hatten dem Unternehmen mehr als 200 Millionen Euro geliehen.

10.02.2016
Anzeige