Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Salmonellen: Rückruf von Aldi-Salami
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Salmonellen: Rückruf von Aldi-Salami
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 17.10.2017
Anzeige
Heilsbronn

Die Salami des Herstellers Hans Kupfer & Sohn GmbH wurde bei Aldi in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Berlin und Brandenburg verkauft. Aus dem Handel sei das Produkt laut Hersteller bereits entfernt worden. Verbraucher können die gekaufte Salami zurückbringen und bekommen den Preis erstattet.

Gefunden wurden die Salmonellen in einer 100-Gramm-Packung mit der Chargennummer HKS170671 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 9. November 2017. Bereits Ende September hatte das Unternehmen eine Charge mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 22. Oktober 2017 zurückrufen müssen. Es gebe aber „keinerlei Anhaltspunkte, dass noch weitere Chargen oder Produkte betroffen sind“, hieß es.

Wie die Salmonellen in die Wurst gelangten, ist laut einer Sprecherin des Herstellers noch unklar.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der wegen seiner Kampfpreise in Deutschland gefürchtete Textildiscounter Primark expandiert weiter. In den nächsten zwölf Monaten sollen laut Deutschland-Chef Wolfgang Krogmann fünf neue Geschäfte in Bielefeld, Münster, Stuttgart, Ingolstadt und München eröffnet werden.

17.10.2017

. Keine fünf Jahre ist es her, dass Netflix mit „House of Cards“ seinen ersten Serienhit landete. Seitdem hat sich der Fernsehmarkt rasant verändert. Inzwischen ist klar: TV-Unterhaltung funktioniert auch ohne Kabelanbieter und Senderpakete – an Streaming kommt keiner mehr vorbei.

17.10.2017

Reiseveranstalter erwarten nach der Übernahme von großen Teilen der Air Berlin durch Lufthansa keine steigenden Flugpreise auf breiter Front. Auf den touristischen Strecken könnte es im Sommer sogar billiger werden, sagte René Herzog, Chef der DER Touristik Zentraleuropa.

16.10.2017
Anzeige