Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Schlecker: Doch Geld für Beschäftigte?
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Schlecker: Doch Geld für Beschäftigte?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 19.01.2017
Anzeige
Düsseldorf/Ulm

Einstige Beschäftigte der vor fünf Jahren pleite gegangenen Drogeriemarktkette Schlecker könnten nach Einschätzung des Insolvenzverwalters von Kartellklagen gegen frühere Lieferanten des Unternehmens profitieren. Schadenersatzzahlungen kämen in erster Linie den rund 27000 früheren Beschäftigen von Schlecker zugute, sagte Arndt Geiwitz. Die weitaus meisten von ihnen sind Frauen. Insgesamt werde das Insolvenzverfahren aber wohl noch vier bis fünf Jahre dauern, sagte Geiwitz. Er hatte kürzlich weitere ehemalige Schlecker-Lieferanten wegen illegaler Preisabsprachen verklagt. „Wir gehen gegen die Beteiligten aus fünf Kartellen gerichtlich vor, darunter sind Hersteller von Kaffee, Süßwaren, Drogerieartikeln und Waschmitteln“, sagte der Insolvenzverwalter.

Die Schlecker-Lieferanten waren von den Wettbewerbsbehörden der illegalen Preisabsprache für schuldig befunden worden. Die Forderungen des Insolvenzverwalters belaufen sich auf 335 Millionen Euro ohne Zinsen. Firmenpatriarch Anton Schlecker muss sich wegen vorsätzlichen Bankrotts vom 6. März an vor Gericht verantworten. Der 72-Jährige soll sein Vermögen auf illegale Weise vor dem Zugriff der Gläubiger geschützt und Millionen beiseite geschafft haben.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Marburger Bund befragte 3700 Mediziner – Mehr Personal gefordert.

19.01.2017

CDU-Landeschef Günther: Ausstieg aus Kernkraft und Kohle ist mit der derzeitigen Windkraft-Deckelung nicht zu machen.

19.01.2017

Die Eigentümerländer Schleswig-Holstein und Hamburg müssen ihrer kriselnden HSH Nordbank im Sommer womöglich noch einmal faule Schiffskredite über 1,2 Milliarden Euro abnehmen.

20.01.2017
Anzeige