Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Schneiden, fräsen, zeichnen: Eine Maschine mit Multitalent
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Schneiden, fräsen, zeichnen: Eine Maschine mit Multitalent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 26.08.2017
Die Produktionsstätte der Firma Weichert ist im Lübecker Gewerbegebiet Roggenhorst.
Anzeige
Lübeck

Das Firmenlogo enthält nicht mehr den alten Stempel, der dem Lübecker Unternehmen einst seinen Namen gab. Stattdessen ziert ein Globus mit der Bezeichnung „World Wide Weichert“ den Schriftzug der Firma Weichert. Vielen Lübeckern dürfte sie noch als der kleine Stempel-Laden in der Lübecker Innenstadt bekannt sein. Inzwischen ist die Weichert GmbH bei der Herstellung von Stempeln und Schildern, dem Bedrucken von Werbeträgern und der Fertigung von Flexoklischees einer der europaweiten Marktführer. Flexografie ist, einfach ausgedrückt, eine überdimensionale Stempeltechnik. Sie ist einer der Schwerpunkte des Unternehmens.

Franziska Weichert (23) legt bei der Endkontrolle selbst Hand an.

Fortschritt aus Tradition

Das Lübecker Traditionsunternehmen wird inzwischen in dritter Generation geführt, die vierte Generation arbeitet bereits in der Firma mit. Das innovative Unternehmen setzt nach eigenen Angaben auf Fortschritt aus Tradition. Die Lübecker Firma Weichert beschäftigt derzeit 36 Mitarbeiter, darunter vier Auszubildende in den Berufen Maschinen- und Anlagenführer, Bürokaufmann und Mediengestalter.

In der Produktionsstätte im Gewerbegebiet Roggenhorst steht Franziska Weichert, Mediengestalterin mit Schwerpunkt Flexografie – mit ihrer Schwester Nathalie Weichert die vierte Generation des Familien-Traditionsunternehmens – an einer großen Maschine. Mit dem Gerät kann das Medium in jeder beliebigen Form ausgeschnitten werden, so die 23-Jährige. Der Automat hat sogenannte Passaugen und kann so den richtigen Punkt finden, wo exakt geschnitten werden soll. „Außerdem kann das Gerät falzen, fräsen und zeichnen“, sagt Weichert, die mit einem Lineal kontrolliert, ob das Gerät die Pappe eines Verpackungskartons in der richtigen Kontur ausgeschnitten hat. Nachdem alles stimmt, werden die Kartons mittels der Rilllinien verschlossen oder verklebt. Auch wenn alles vollautomatisch aussieht, greift Franziska Weichert zur Endkontrolle noch einmal zum Lineal.

Zuvor hat ein großer Plattendrucker das Material bedruckt. Eine XXL-Technik, mit der mehr als drei Meter langes und 2,50 Meter breites Material bearbeitet werden kann. Die Materialstärke kann bis zu 4,8 Zentimeter Dicke betragen. „Das ist das größte Format, das in Lübeck bedruckt werden kann“, sagt Weichert. Mit dieser Maschine kann auch Glas oder Holz bedruckt werden.

Entstanden ist das Unternehmen aus dem Gravieren und der Produktion von Stempeln – heute gibt es die Schildertechnik, den Digitaldruck etwa für Werbebanner, den Siebdruck, den Einsatz der Lasertechnik, das Beflocken von Textilien. Und das Unternehmen befasst sich mit einer eigenen Abteilung mit Schmuckgravuren, wenn zum Beispiel Pokale verziert werden sollen. Und auch der Sublimationsdruck – etwa bedruckte Kaffeebecher – ist hier zu Hause.

Bald wird groß gefeiert: Im nächsten Jahr wird die Weichert GmbH 100 Jahre alt.

Rüdiger Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tash-Interims-Geschäftsführer Frank Behrens über Veränderungen und Chancen im Ostsee-Tourismus.

26.08.2017

Meyers Marktplatz: Der Blick auf die Börsenwoche.

26.08.2017

Ein Ende des Wachstums ist nach Einschätzung von Volkswirten nicht in Sicht.

25.08.2017
Anzeige