Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Schon vier Millionäre: Schleswig-Holsteiner im Glück
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Schon vier Millionäre: Schleswig-Holsteiner im Glück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:49 15.02.2016
Janine Przytarski (35) spielt zweimal pro Woche Lotto. Von einem Großgewinn würde die Lübeckerin eine Wohnung kaufen. Quelle: Fotos: Wolfgang Maxwitat
Anzeige
Lübeck

Janine Przytarski steht bei Wolsdorff in der Lübecker Innenstadt und guckt sich die Lotto-Gewinnzahlen der vergangenen Woche genau an. „Die nehme ich schon mal nicht, denn sie kommen bestimmt nicht gleich wieder dran“, sagt sie und kreuzt auf ihrem Schein sechs andere Zahlen an. „Viele Leute sagen, sie würden gern mal im Lotto gewinnen, aber machen gar nicht mit. Dann kann das ja auch nichts werden.“

Zur Galerie
Janine Przytarski (35) spielt zweimal pro Woche Lotto. Von einem Großgewinn würde die Lübeckerin eine Wohnung kaufen.

Die 35-Jährige spielt jeden Mittwoch und Sonnabend. „Sonst könnte ich nicht ruhig schlafen“, sagt sie. Ihr Höchstgewinn waren bisher 100 Euro. Aber Janine Przytarski hofft auf etwas Größeres, am liebsten hätte sie eine Millionensumme. „Dann würde ich mir oder meiner Mutter eine Wohnung kaufen“, sagt die Lübeckerin.

Vier Schleswig-Holsteiner sind in den ersten sechseinhalb Wochen dieses Jahres bereits zum Glücksspiel-Millionär geworden, so viele wie im gesamten vergangenen Jahr. Am Wochenende knackte ein Nordfriese bei der Bingo-Ziehung den Jackpot und kassierte dafür knapp 1,36 Millionen Euro. Im Januar gewannen bereits zwei Menschen aus dem Südosten Schleswig-Holsteins beim Spiel 6 aus 49 rund 6,8 beziehungsweise 4,5 Millionen Euro. Bei der Glücksspirale konnte sich zudem ein Teilnehmer aus der Landesmitte über mehr als zwei Millionen Euro freuen.

Die Schleswig-Holsteiner scheinen im Lotto-Glück zu sein, das hat auch Claudia Knierim beobachtet. „In der vergangenen Woche hatten wir drei Zentralgewinne“, sagt die Inhaberin des Lotto-Geschäfts am Koberg. Ab einem Gewinn von 1000 Euro wird die Summe nicht mehr in der Annahmestelle ausgezahlt, stattdessen ist die Lotto-Zentrale in Kiel zuständig. Normalerweise hätten sie von diesen Gewinnen nur einen im Vierteljahr.

„Ich habe nie dieses Glück“, sagt Luigi Testa. Der Gastronom aus Lübeck spielt einmal pro Woche Lotto. „Die 17 und die 2 nehme ich immer, das ist mein Geburtstag“, verrät er. Doch mehr als drei Richtige seien es bislang nicht geworden. Dennoch hat er einen Millionengewinn zumindest in Gedanken schon mal durchgespielt. „Dann würde ich mich zur Ruhe setzen und viel in den Urlaub fahren.“

Ein Haus kaufen, eine Weltreise machen und das Leben genießen: So stellt sich Wolfgang Langbehn ein Leben als Millionär vor. Dafür spielt er seit 16 Jahren Lotto. „Ich habe immer die Hoffnung auf den ganz großen Gewinn“, sagt er. Doch bisher habe er höchstens mal seinen wöchentlichen Einsatz von 11,35 Euro herausbekommen.

Birgit Wohlbrück hat gerade erst mit ihrem Mann darüber diskutiert, was sie mit einem Millionengewinn machen würden. „Wir würden sofort in den Urlaub fahren, weg aus der Kälte hier“, sagt die 53-Jährige. „Das wäre toll.“

Wegen solcher und ähnlicher Träume spielen immer mehr Menschen Lotto. Im vergangenen Jahr wurden landesweit rund 37 Millionen Spielaufträge abgegeben, zwei Millionen mehr als 2014. Die vielen hohen Gewinne zurzeit könnten dafür sorgen, dass die Zahl 2016 noch einmal steigt. „Selbstverständlich machen sie das Lottospielen in Schleswig-Holstein attraktiver“, sagt Claudia Knierim. Lotto Schleswig-Holstein profitiert davon. 2015 machte das Unternehmen 275,6 Millionen Euro Umsatz, ein Plus von 4,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Janina Dietrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bahnkunden sollen ihr Ticket künftig in Kombination mit einem Elektroauto buchen können. Das kündigte ein Sprecher der Deutschen Bahn gestern an und bestätigte einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung“.

15.02.2016

SPD will Staat stärken und neue Stellen schaffen — Kritik von CDU und FDP — Wissenschaftler warnt vor langfristigen Konjunktur-Risiken.

15.02.2016

Karsten Danzmann, Direktor am Max-Planck-Institut in Hannover, gehört zu dem Forscher-Team, dass die Gravitationswellen nachgewiesen hat.

13.02.2016
Anzeige