Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Schwieriges Jahr für die Ostseefischer
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Schwieriges Jahr für die Ostseefischer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 23.12.2017
Rendsburg

Die Kutter- und Küstenfischer an der Ostseeküste Schleswig-Holsteins blicken wie ihre Kollegen in Mecklenburg-Vorpommern auf ein durchwachsenes Jahr zurück. Die Preise für den angelandeten Fisch seien derzeit zwar annehmbar, doch wegen der Fangquotenbeschränkungen seien die Erlöse der Betriebe eher gering, sagte der Vorsitzende des Fischereiverbands Schleswig- Holstein, Lorenz Marckwardt. Mindestens sechs Betriebe haben nach seinen Angaben im Laufe des Jahres aus wirtschaftlichen Gründen aufgegeben.

In einer vorläufigen Bilanz geht Marckwardt davon aus, dass die Betriebe zwischen der Flensburger Förde und Travemünde ihre von der EU festgelegten Quoten für Hering und Sprotten so gut wie ausgeschöpft haben. Bei der Dorschquote sei das wegen der verschärften Schonzeiten vermutlich nicht gelungen, sagte er. „Genau kann ich das nicht sagen, denn anders als in Mecklenburg-Vorpommern werden die Fangquoten bei uns nicht vom Landesfischereiverband, sondern von den Erzeugerorganisationen verwaltet“, erläuterte Marckwardt.

Eine davon ist die Erzeugergemeinschaft der Nord- und Ostseefischer mit Sitz in Cuxhaven. Geschäftsführer Benjamin Schmöde spricht unter anderem für die Fischer von Travemünde, Niendorf und Fehmarn.

Aus deren Sicht fasst er das Jahr 2017 so zusammen: „Anfang des Jahres waren die Dorschfänge gut, dann kam die Schonzeit, der Sommer war sehr ruhig. Im Herbst lief die Dorschsaison langsam wieder an, doch wegen der vielen Stürme konnten die Fischer oft nicht rausfahren.“

Die EU hatte die Dorsch-Fangmengen der deutschen Fischer in der westlichen Ostsee für 2017 um 56 Prozent auf knapp 1200 Tonnen gekürzt. Außerdem verordnete sie zusätzlich zum Fangverbot im Februar und März allen Fischereifahrzeugen 30 zusätzliche Stilllegetage. Dafür erhielten 50 der 80 Fischereibetriebe laut Fischereiministerium aus Bundes- und EU-Mitteln insgesamt etwa 404 000 Euro als Kompensation.

Zufrieden sind die Fischer dagegen nach Schmödes Angaben mit der Herings- und der Plattfischsaison.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) hat die Betriebe der Ernährungsindustrie im Land dazu ermuntert, sich durch noch stärkere Individualisierung ...

23.12.2017

Mehr als jeder Dritte in Deutschland hat Angehörige in der Familie, die über die Feiertage arbeiten müssen – unter anderem im Krankenhaus. Dies ergab eine Umfrage im Auftrag des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV).

23.12.2017

Die letzten, feinen Arbeitsschritte, die Margarete Oehlschlaeger bei der Restaurierung eines Kirchenkelchs macht, sind vielleicht die schönsten.

23.12.2017