Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Selmsdorfer Asphalt-Profis spielen jetzt in der Championsleague
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Selmsdorfer Asphalt-Profis spielen jetzt in der Championsleague
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 15.10.2015
Tim Schröder (47) macht eine Palette mit Reparaturasphalt versandfertig. 40 Prozent der Ware geht von Selmsdorf aus in den Export. Quelle: Jürgen Lenz
Selmsdorf

Ganz Deutschland klagt über die Kältewelle im Oktober. Ganz Deutschland? Nein. „Wenn‘s kalt wird, freuen wir uns. Dann kann unser Material seine Leistungsfähigkeit beweisen“, sagt Jörg Reick, Geschäftsführer des Selmsdorfer Unternehmens Instamak. Und die Mitarbeiter des Herstellers von kalt verarbeitbarem Reparaturasphalt haben in diesen Tagen einen weiteren Grund zur Freude: Im Ministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin konnten sie den Gründer-Champions-Preis entgegennehmen.

Mit der renommierten Auszeichnung ehrt die KfW-Bankengruppe junge Unternehmen. Instamak wurde in dem Wettbewerb Landessieger für MV. Jörg Reick sagt: „Die Auszeichnung ist weit mehr als eine Anerkennung meiner persönlichen Übernahme des Unternehmens, sie ist Anerkennung und Auszeichnung des Unternehmenskonzepts und der Arbeit unserer Mitarbeiter.“

1994 begann in Lübeck die Geschichte des Betriebs, der sich zu einem europaweit erfolgreichen Anbieter von hochwertigem Reparaturasphalt entwickelt hat. 2006 investierte Firmengründer Walter Oberkersch in ein neues Betriebsgebäude im Selmsdorfer Gewerbegebiet „Herrenwiekers Camp“. Bereits fünf Jahre später war es für die aufstrebende Firma zu klein geworden. Also ließ sie eine weitere Produktions- und Lagerhalle bauen.

Acht Mitarbeiter beschäftigte Instamak damals. Jetzt sind es 15. Nach dem Willen des Chefs soll das Ende der Fahnenstange damit nicht erreicht sein. „Wir wollen weiter Arbeitsplätze schaffen und wachsen“, erklärt Jörg Reick. Instamak wolle führend bleiben und investiere deshalb auch in die Forschung.

Jörg Reick kaufte die Firma 2013. Damals setzte sich Walter Oberkersch zur Ruhe. Der Betrieb imponierte dem heutigen Geschäftsführer, der aus dem Schwäbischen stammt und aus beruflichen Gründen nach Norddeutschland zog. Reick dachte: „Das unternehmerische Risiko gehe ich ein.“ Heute ist er froh, dass er so gehandelt hat und es, wie er sagt, immer wieder neue Herausforderungen gibt.

Das Besondere an Instamak? Der Geschäftsführer nennt das motivierte Team, ein gutes Betriebsklima, gute Zusammenarbeit zwischen Produktion und Verkauf und: „Wir machen bei der Qualität unserer Produkte keine Abstriche.“ Wichtig seien dem Unternehmen auch die Verträglichkeit für Gesundheit und Umwelt.

„Wir liefern von den Alpen bis hoch ans Nordkap“, sagt Reick über die Produkte made in Selmsdorf. In Deutschland hat Instamak rund 3000 Kunden. Die Kreisstraßenmeister Nordwestmecklenburgs gehört dazu. 40 Prozent der Ware gehen in den Export. International ist auch der Name „Instamak“: eine Verbindung von „instant“, was „sofort“ bedeutet, und „Makadam“, einem wirkungsvollen Straßenbelag, den der schottische Ingenieur John Loudon erfand.

Weltmeister
Die 1948 gegründete KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) ist heute die weltweit größte nationale Förderbank. Sie bildet mit einigen Töchtern die KfW-Bankengruppe. Die Anstalt des öffentlichen Rechts beschäftigt 5500 Mitarbeiter. Die Bilanzsumme belief sich 2014 auf 489,1 Milliarden Euro.

Jürgen Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!