Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Solarmodule: Diebe werden mit künstlicher DNA aufgespürt

Steinhausen/Warin Solarmodule: Diebe werden mit künstlicher DNA aufgespürt

In Neuburg-Steinhausen und Warin sichert modernste Technik die ersten Solaranlagen in Mecklenburg-Vorpommern. Sie macht die Identifizierung so einfach wie ein Fingerabdruck.

Voriger Artikel
Toter Manager: Ackermann tritt zurück
Nächster Artikel
Wirtschaft: Beton-Röhren für den Sundtunnel gleich mitbauen

Die Solaranlage in Warin besteht aus mehr als 14 000 Modulen. Künstliche DNA soll sie ab sofort besser vor Dieben schützen.

Quelle: Fotos: Sylvia Kartheuser

Steinhausen. Schier endlos scheinen die Reihen der Solarmodule. Ameisengleich laufen mehrere Männer unter den glänzenden Paneelen hin und her. Jeder hat eine Sprühflasche in der Hand. An jedem Modul wird gestoppt, ein Sprühstoß und weiter geht‘s zum nächsten der insgesamt weit über 14 000 auf diesem Feld bei Warin. Die Sprühdosen enthalten das Modernste, was derzeit an Sicherheitstechnik auf dem Markt ist: Flüssigkeit mit künstlicher DNA, hergestellt im Labor.

00010crf.jpg

Die Solaranlage in Warin besteht aus mehr als 14 000 Modulen. Künstliche DNA soll sie ab sofort besser vor Dieben schützen.

Zur Bildergalerie

„Unser Ziel ist es, Solaranlagen und andere Wertgegenstände für Diebe unattraktiv zu machen, weil diese durch die DNA leicht zu identifizieren, aber nur noch schwer zu verkaufen sind“, sagt Axel René

Matz (40), Geschäftsführer von Spectrum Distribution. Das Unternehmen aus Calau am Spreewald hat die Anlagen in Warin und Neuburg-Steinhausen ausgestattet.

Zu sehen ist auf den besprühten Flächen nichts. Jedenfalls nicht mit bloßem Auge. Doch unter UV-Licht leuchtet die Fläche bläulich und unter einem elektronischen Handmikroskop, kaum größer als ein Handy, ist der Code sofort ablesbar. Es ist eine Kombination aus Ziffern und Buchstaben.

Jede Reihe der Solaranlagen bekommt eine eigene DNA. Die Codes sind einzigartig wie Fingerabdrücke. „Entdeckt die Polizei eine vermeintlich gestohlene Anlage, kann sie in der Datenbank nachfragen, zu welchem Eigentümer der Code gehört — ähnlich wie bei codierten Fahrrädern“, erklärt Matz.

Die große Anlage in Warin und die etwa halb so große in Neuburg-Steinhausen sind die ersten Solaranlagen in Mecklenburg-Vorpommern mit künstlicher DNA als Diebstahlssicherung. Durch einen Zeitungsbericht sei man auf diese Technik aufmerksam geworden, erklärt Harald Eder (35), Geschäftsführer der FinRo Finanzberatung, die den Betreiber, die Solargesellschaft Warin, betreut. „Wir haben länger überlegt, welches Sicherheitssystem wir am besten verwenden, denn die Täter haben bis jetzt noch jedes geknackt.“ Mit der werden nicht nur die einzelnen Module, sondern auch die Zaunfelder rings um die Anlagen versehen. Schilder in verschiedenen Sprachen weisen auf die besondere Sicherung hin.

Und was kostet das Ganze? „Etwa 12 000 Euro — das ist umgerechnet weniger als einen Euro pro Modul. Das sollte einem die Sicherheit doch wert sein“, sagt Harald Eder. Axel René Matz steht daneben und erklärt: „So große Anlagen und Summen sind aber die Ausnahme.“ Die Technik eigne sich durchaus auch für Wertsachen im eigenen Haushalt. „Die Hansestadt Bremen, übrigens die Stadt, die die Technik aus Holland importiert hat, ließ 2009 zum Test mehr als 6000 Haushalte in verschiedenen Stadtteilen mit künstlicher DNA ausrüsten. Die Einbrüche sind auf ein Viertel gesunken“, berichtet Matz. So ein Haushaltskit würde es ab 75 Euro geben.

Auch aus Brandenburg gibt es mittlerweile Erkenntnisse. Neben Solaranlagen sind Baumaschinen und teure landwirtschaftliche Technik beliebte Ziele von Dieben. „Wir haben dort bis jetzt mehr als 3000 Land- und Baumaschinen ausgerüstet — und die Diebstahlsrate ist um mehr als 60 Prozent gesunken, hat uns die Polizei versichert“, so Axel René Matz.

Ein weiterer Pluspunkt für die künstliche DNA ist, dass sie viele Jahrzehnte haltbar ist. Außerdem lässt sich diese Sicherung durch kein wie auch immer geartetes Lösungsmittel entfernen. Axel René

Matz bestätigt: „Das wäre ausschließlich mit roher Gewalt möglich, zum Beispiel mit einer Flex. Aber dann wäre das Objekt der Begierde zumindest beschädigt.“

Diebstähle in diesem Jahr
24./25. August: Mehr als 100 Solarmodule werden von unbekannten Tätern aus einem im Aufbau befindlichen Solarpark bei Wismar gestohlen. Der Schaden beträgt etwa 27 000 Euro. Die Module waren zwar bereits installiert, aber noch nicht alarmgesichert.

27./28. Juli: Auf dem Gelände eines Solarparks in der Nähe von Groß Stieten werden 36 Solarmodule gestohlen. Auch hier sind die Täter unbekannt. Um auf das Areal zu kommen, durchtrennten die Diebe den Metallzaun.

10./13. Mai: Von einer Baustelle in Levetzow bei Lübow haben unbekannte Täter zwischen dem Arbeitsende am Freitag und dem Arbeitsbeginn am Montag ein komplettes Baugerüst und eine Vielzahl Solarmodule gestohlen. Die Solarmodule waren noch nicht montiert und sind direkt als Palette entwendet worden. Der Schaden beträgt etwa 10 000 Euro.

Sylvia Kartheuser

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 12.549,50 -0,08%
TecDAX 2.398,25 +0,51%
EUR/USD 1,1991 -0,03%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 15,59 +3,39%
LUFTHANSA 22,88 +2,49%
DT. POST 36,86 +1,07%
THYSSENKRUPP 25,28 -1,77%
SIEMENS 115,92 -0,92%
BEIERSDORF 92,04 -0,80%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 141,47%
Commodity Capital AF 111,82%
Allianz Global Inv AF 111,20%
Crocodile Capital MF 99,99%
Apus Capital Reval AF 87,41%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.