Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Sozialverbände fordern mehr Wohnungsbau

Kiel Sozialverbände fordern mehr Wohnungsbau

Bis zur Landtagswahl sind es noch acht Monate. Der Sozialverband, der DGB und die Awo haben dennoch schon einmal ihre Erwartungen an die Parteien vorgestellt.

Kiel. Bis zur Landtagswahl sind es noch acht Monate. Der Sozialverband, der DGB und die Awo haben dennoch schon einmal ihre Erwartungen an die Parteien vorgestellt. So fordern sie den Bau von 10000 zusätzlichen Wohnungen pro Jahr, um vor allem in den großen Städten und im Hamburger Rand den Mietmarkt zu entlasten. In größerem Umfang als bisher solle für Bedürftige eine Pflege zu Hause ermöglicht werden. Es solle eine Fachkräfteinitiative für soziale Berufe geben. Zudem müsse die personelle Ausstattung der Kitas verbessert werden, fordern die drei Verbände. Es solle in der künftigen Wahlperiode zudem ein „einheitliches, geschlossenes Finanzierungskonzept“ für die „verbindliche Steuerung der Kitafinanzierung“ eingeführt werden. Die Landesregierung solle zudem dafür sorgen, dass auch auf dem Land eine flächendeckende Klinik-Versorgung sichergestellt sei. Man beobachte mit Sorge, dass „immer mehr Abteilungen und zum Teil ganze Kliniken geschlossen werden“. Zur Finanzierung ihrer Forderungen sagten die drei Verbände nichts.

wh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 12.256,00 -0,06%
TecDAX 2.271,00 +0,16%
EUR/USD 1,1701 -0,59%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 20,64 +2,64%
LINDE 166,92 +1,42%
CONTINENTAL 195,75 +1,30%
DT. BANK 14,23 -1,67%
HEID. CEMENT 80,78 -0,74%
DT. POST 35,24 -0,69%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 124,50%
Crocodile Capital MF 102,07%
Allianz Global Inv AF 99,22%
BlackRock Global F AF 96,84%
Commodity Capital AF 90,58%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.