Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Sparkassen: Negativzinsen nicht unmöglich
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Sparkassen: Negativzinsen nicht unmöglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 27.04.2016
Anzeige
Düsseldorf

Die Sparkassen schließen auf lange Sicht Strafzinsen auch für normale Sparer nicht mehr aus. Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon, sagte, die Geldinstitute würden „alles tun, um die privaten Sparer vor Negativzinsen zu schützen — in Teilen auch zulasten der eigenen Ertragslage“. Wenn die aktuelle Niedrigzinsphase aber lange andauere, würden die Sparkassen die Kunden nicht davor bewahren können.

Der Sparkassen-Präsident appellierte gleichzeitig an die deutsche Politik, mehr für die Vermögensbildung von Geringverdienern zu tun. „Über 60 Prozent unserer Privatkunden haben monatlich eigentlich nichts mehr übrig, um Rücklagen zu bilden“, warnte Fahrenschon. Wer wirklich Wohlstand für alle wolle, müsse den Betroffenen helfen, für das Alter vorzusorgen.

Fahrenholz appellierte an den Staat, dafür einen Teil des Geldes, das er wegen der aktuell niedrigen Zinsen auf Kredite spare, an die Schwächeren in der Gesellschaft weiterzugeben.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Ende des 500-Euro-Scheins scheint besiegelt. Die Zukunft der größten Euro-Banknote steht auf der Agenda des EZB-Rates bei seiner Sitzung am 4. Mai, sagte ein Sprecher der Notenbank gestern.

27.04.2016

Für das Lübecker Unternehmen ist es ein enttäuschendes Geschäftsjahr 2015: Der Gewinn ist eingebrochen und 200 Stellen werden abgebaut. Entsprechend turbulent verlief die Hauptversammlung in Lübeck. So viel Kritik musste Dräger von seinen Aktionären lange nicht mehr einstecken.

27.04.2016

Weniger als ein halbes Prozent aller Autos wird mit Strom angetrieben — Experten: Käufer sollten auf die Reichweite achten.

26.04.2016
Anzeige