Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Springer steigt bei Uber ein
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Springer steigt bei Uber ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 19.04.2017
Anzeige
Berlin

. Der Medienkonzern Axel Springer hat sich an dem umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber beteiligt. „Es handelt sich um eine Finanzbeteiligung, keine strategische Investition“, bestätigte eine Unternehmenssprecherin eine Recherche des Portals t3n.de. Die Beteiligung sei ein Investment „im Minimalbereich ähnlich wie bei AirBnB“.

Zu den Details des Einstiegs bei Uber wollte Springer keine näheren Angaben machen. Das Investment wurde vom Verlag und dem Fahrvermittler zuvor nicht öffentlich kommuniziert. Erst kürzlich war bekannt geworden, dass der ehemalige Springer-Manager und Herausgeber der „Bild“, Kai Diekmann, das Unternehmen berät.

Uber erklärte, das Unternehmen bekenne sich „langfristig zu Europa und zur Vision, europäische Städte und Straßen sicherer, sauberer und zugänglicher zu machen. Das Investment des digitalen Verlagshauses Axel Springer ist ein weiteres Beispiel für ein führendes deutsches Unternehmen, das diese Vision teilt.“ Uber geriet zuletzt in den Mittelpunkt mehrerer Kontroversen. In Europa ist das Angebot des Taxikonkurrenten, bei dem die Vermittlung direkt zwischen Kunden und Fahrer stattfindet, teilweise oder ganz verboten worden.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) hat den Windkraftanlagenhersteller Senvion wegen eines geplanten Stellenabbaus auch in Osterrönfeld ...

19.04.2017

Man könnte den Berufsfischern und jenen, die mit Kuttern die Freizeitangler zu den Dorschgründen fahren, den Gefallen tun. Einfach weitermachen wie bisher und mal schauen, wie lange das noch geht.

19.04.2017

Dorschquote für Hobbyfischer bremst Nachfrage – Anbieter in Existenznot.

19.04.2017
Anzeige