Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Steuereinnahmen im Norden höher als im Vorjahr

Kiel Steuereinnahmen im Norden höher als im Vorjahr

Land plant mit einem Plus von 2,3 Prozent für 2016.

Kiel. Schleswig-Holstein hat in den ersten vier Monaten dieses Jahres etwa 2,97 Milliarden Euro an Steuern eingenommen. Das sind 3,7 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum, geht aus Angaben des Finanzministeriums hervor. Bezogen auf das gesamte Jahr plant das Land mit einer Steigerung der Steuereinnahmen zum Vorjahr um 2,3 Prozent.

Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) will heute das Kabinett und die Öffentlichkeit über die regionalisierte Steuerschätzung für Schleswig-Holsteins absehbare künftige Einnahmen informieren. Für Bund, Länder und Gemeinden erwarten die Steuerexperten, dass die Einnahmen bis zum Jahr 2020 um 42,4 Milliarden Euro höher ausfallen werden als bisher geplant. Die für 2016 prognostizierten Mehreinnahmen würden gemäß der Verwaltungsvereinbarung mit dem Bund zur Gewährung der Konsolidierungshilfen als konjunkturell bedingte Mehreinnahmen klassifiziert und seien zur Senkung der Neuverschuldung einzusetzen.

Heinold zufolge deckt sich die Steuereinschätzung des Bundes mit der Entwicklung in Schleswig-Holstein. Sie signalisierte aber auch, dass die Erwartungen nicht zu hoch geschraubt werden sollten.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 10.685,00 +1,63%
TecDAX 1.703,50 +1,01%
EUR/USD 1,0734 +1,89%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BMW ST 81,99 +2,87%
THYSSENKRUPP 21,85 +2,78%
DAIMLER 63,99 +2,65%
LINDE 155,06 -0,75%
E.ON 6,07 -0,43%
Henkel VZ 107,10 +0,49%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.