Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Stralsunder Werft baut Polarschiff
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Stralsunder Werft baut Polarschiff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 15.01.2018
Anzeige
Stralsund

Sechs Jahre nach der P+S-Werftenpleite werden auf der Werft in Stralsund wieder Schiffe gebaut. Nach der Übernahme durch die malaysische Genting-Gruppe vor zwei Jahren starteten die MV-Werften an ihrem Stralsunder Standort gestern den Bau eines Luxus-Polarexpeditionsschiffes. „Bei dem Neubau handelt es sich um das weltweit größte und luxuriöseste Expeditionsschiff für die Polarregion“, sagte der Vorstandschef der Genting-Gruppe, Tan Sri Lim Kok Thay. Die 164 Meter lange „Crystal Endeavor“, für die gestern der erste Brennschnitt erfolgte, entsteht für die Reederei Crystal Yacht Expedition Cruises und soll bis 2019 komplett auf der Werft in Stralsund gebaut werden. Danach schließe sich der Bau von zwei baugleichen Expeditionsschiffen an. Damit sei der Standort bis 2021 beschäftigt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sechs Prozent mehr Lohn – das fordert nicht nur die IG Metall in der aktuellen Tarifrunde. Auch nach Wunsch der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und der Gewerkschaft Nahrung-Genuss- Gaststätten (NGG) stellt die Zahl bei den Abschlüssen dieses Jahres eine Zielmarke dar.

15.01.2018

Die Eigentümer Schleswig- Holstein und Hamburg stehen unter Druck: Bis Ende Februar muss der Verkauf der HSH Nordbank perfekt sein, sonst droht am Ende doch die Abwicklung der Bank. Die neuesten Signale stimmen jedoch positiv. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ haben zwei von drei Bietern ihre Angebote zuletzt erhöht.

15.01.2018

Die Modekette C&A sucht nach Wegen, ihr Wachstum in Boomregionen wie China und im lange vernachlässigten Online-Handel zu beschleunigen. Dazu würden auch Partnerschaften und externe Beteiligungen geprüft, teilte die Schweizer Familienholding Cofra gestern mit.

15.01.2018
Anzeige