Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Studie: Deutschland verpasst Umweltziele der EU
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Studie: Deutschland verpasst Umweltziele der EU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 20.09.2017
Anzeige
Berlin

Dabei geht es nicht nur um den Ökostrom-Anteil beim Stromverbrauch, sondern auch um Heizungen und den Spritverbrauch im Verkehr. Im April hatte der BEE noch einen Anteil von 16,7 Prozent für 2020 vorhergesagt. Grund für die Änderung sei ein steigender Energieverbrauch bei Heizungen und im Verkehr. Das 18-Prozent-Ziel werde in „noch weitere Ferne rücken, wenn sich der Verbrauchsanstieg im Wärme-, Verkehrs- und Stromsektor ungemindert fortsetzt“, heißt es beim BEE. „Die nächste Bundesregierung muss den Ausbau erneuerbarer Energien deutlich beschleunigen und nachhaltig den Verbrauch senken, damit Deutschland seine Verpflichtung gegenüber der Europäischen Union einhalten kann“, forderte Geschäftsführer Peter Röttgen. Beim Stromverbrauch lag der Anteil der erneuerbaren Energien im Jahr 2016 laut BEE bei 31,7 Prozent, im Bereich Wärme allerdings nur bei gut 13 Prozent und im Verkehr nur bei gut 5 Prozent.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Matthias Machnig (SPD), hat vor unseriösen Übernahmeinteressenten im Bieterwettstreit um die insolvente Air Berlin ...

20.09.2017

Die Lübecker SLM Solutions Group AG, führender Hersteller von 3-D-Druckern, hat seinen bisher größten Auftrag der Firmengeschichte abgeschlossen. Es verkauft 50 Maschinen des erfolgreichsten Modells SLM280 über einen Vertriebspartner in China, teilte das Unternehmen gestern mit.

20.09.2017

. Der Industriekonzern Thyssenkrupp will mit seinem indischen Konkurrenten Tata gegen massive Proteste einen neuen europäischen Stahlgiganten schaffen. Nach mehr als einjährigen Verhandlungen einigten sich beide Unternehmen auf die Fusion ihrer europäischen Stahlsparten.

20.09.2017
Anzeige