Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Stuttgart 21: Aufsichtsrat wartet auf Gutachten
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Stuttgart 21: Aufsichtsrat wartet auf Gutachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 15.06.2016

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn (DB) will sich mit einem weiteren Gutachten Klarheit über die Probleme bei Stuttgart 21 verschaffen. „Im September wird ein vom Aufsichtsrat angefordertes Gutachten vorliegen, und dann werden wir die Diskussion erneut aufnehmen“, sagte Aufsichtsratmitglied Klaus-Dieter Hommel nach einer Sitzung des Kontrollgremiums gestern in Berlin. Das externe Gutachten hatte der Aufsichtsrat nach Bahn-Angaben bereits am 15. März in Auftrag gegeben.

Darin solle der wirtschaftliche und technische Stand des Bauprojekts nochmals untersucht werden, berichtete Hommel. „Wir wollen keine weiteren Überraschungen bei den Kosten und beim Zeitplan erleben.“ Der Aufsichtsrat hatte den Finanzierungsrahmen im März 2013 auf 6,5 Milliarden Euro aufgestockt – quasi als Obergrenze aller Kosten bis zur Fertigstellung, die bisher für Ende 2021 anvisiert wird.

Der Aufsichtsrat unterstützte zudem das Kompromisspapier zur Sanierung der Güterbahn DB Cargo. Hommel, der auch Vizevorsitzender der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) ist, sprach von einer Liste von 200 Güterbahnhöfen, die nicht mehr angefahren werden sollen. „Über die Einzelheiten wird weiterverhandelt“, kündigte er an. Die Zentrale von DB Cargo in Mainz bleibe bestehen, bei der Zahl der Arbeitsplätze werde es dort aber nicht bleiben, sagte Gesamtbetriebsratschef Jörg Hensel.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die belgische Verbraucherschutzorganisation Test- Achat hat eine Sammelklage gegen Volkswagen wegen des Abgas-Skandals beim Wolfsburger Autobauer angekündigt.

15.06.2016

Der soziale Wohnungsbau hinkt dem Bedarf an bezahlbarem Wohnraum in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern weiter hinterher.

15.06.2016

Weniger Angriffe am Horn von Afrika, mehr in Südostasien – Streit um Sicherheitskräfte.

15.06.2016
Anzeige