Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Sundbrücke soll Straßenverkehr weiterhin tragen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Sundbrücke soll Straßenverkehr weiterhin tragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 24.06.2016

Der Rechnungsprüfungsausschuss hat das Bundesverkehrsministerium und die Deutsche Bahn zur sofortigen Instandsetzung der alten Fehmarnsundbrücke verpflichtet. Nach Angaben der ostholsteinischen Bundestagsabgeordneten Bettina Hagedorn (SPD) hat der Prüfungsausschuss beschlossen, den Betrieb der Brücke mindestens bis 2035 zu gewährleisten. Mit „entschlossenen Investitionen“ könne die 53 Jahre alte Sundbrücke für weitere 40 bis 50 Jahre „fit gemacht werden“. Hagedorn ist Vorsitzende des Ausschusses. Gutachten hatten zuvor ergeben, dass die Sundbrücke den Anforderungen des künftigen Güterverkehrs auf der Schiene mit Fertigstellung des Fehmarnbelttunnels auf keinen Fall gewachsen ist.

Bis Ende August sollen Verkehrsministerium und Bahn nun einen detaillierten Bericht vorlegen, wie die Kurskorrektur in Sachen Sundbrücke umgesetzt werden kann. Aus Bahnkreisen verlautete gestern, die Sundbrücke könne auf gar keinen Fall für den künftigen Güterzugverkehr ausgebaut werden. Im Gespräch sei lediglich, den Straßenverkehr auch in Zukunft über die alte Sundbrücke zu führen. Die europaweite Ausschreibung für eine neue Sundquerung, die eine Straßenverbindung einschließt, müsse angepasst oder gestoppt werden, forderte Hagedorn. ctö/pm

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unternehmen in Schleswig-Holstein haben viele Fragen – Experten: Kein Risiko für Anleger, aber Unruhe an den Aktienmärkten.

24.06.2016

Grünen-Ministerin will Kreise zur Krankenhaus-Sanierung zwingen, doch die haben kein Geld.

24.06.2016

Großbritannien steigt aus der EU aus - während weltweit die Aktienkurse einbrechen und der Schock über diese Entscheidung Politik und Wirtschaft lähmt, müssen sich auch die Briten in unserer Region Gedanken über persönliche Konsequenzen machen.

25.06.2016
Anzeige