Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Sylt will den Ausverkauf der Insel stoppen

Westerland Sylt will den Ausverkauf der Insel stoppen

Sylt schränkt den Bau und die Vermietung von Ferienwohnraum ein: Die Gemeindevertretung beschloss, dass in Häusern ab 130 Quadratmeter Größe künftig mindestens 60 ...

Westerland. Sylt schränkt den Bau und die Vermietung von Ferienwohnraum ein: Die Gemeindevertretung beschloss, dass in Häusern ab 130 Quadratmeter Größe künftig mindestens 60 Quadratmeter als Dauerwohnraum genutzt werden müssen. Die Regelung gilt aber nur bei Neubauten oder wenn aus einem Wohnhaus ein Ferienhaus werden soll. Mit der Begrenzung soll verhindert werden, dass die Insel zu einem reinen Urlaubsresort wird. Sylts Bürgermeister Nikolas Häckel sagte, ein entsprechender Antrag von CDU und Sylter Wähler-Gemeinschaft sei mit 19 zu 14 Stimmen und bei einer Enthaltung angenommen worden. Vom Tisch ist damit der Vorschlag für eine feste Quote. Bürgermeister Häckel sagte, es sei eine Entscheidung getroffen worden, „um den Ausverkauf der Insel zu stoppen“. Die Immobilienpreise sind auf Sylt stark angestiegen. Die Verwaltung ließ

die Entwicklung zwischen 2000 und 2010 untersuchen. So erfuhr sie von Steigerungen von 88 Prozent bei bebauten Flächen, von 74 Prozent bei Eigentumswohnungen und von 229 Prozent bei unbebauten Flächen.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 13.002,50 +0,09%
TecDAX 2.498,50 +0,48%
EUR/USD 1,1743 -0,24%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 182,20 +2,39%
INFINEON 22,70 +1,26%
HEID. CEMENT 85,79 +1,05%
DT. BANK 14,25 -1,08%
MÜNCH. RÜCK 185,97 -0,97%
MERCK 93,48 -0,74%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 221,87%
AXA World Funds Gl RF 162,25%
Commodity Capital AF 151,98%
Allianz Global Inv AF 115,08%
BlackRock Strategi AF 114,86%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.