Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Sylter Brandbrief zum Bahnverkehr
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Sylter Brandbrief zum Bahnverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 20.01.2017
Anzeige
Westerland

Im Streit um die Bahnanbindung nach Sylt haben Vertreter von Politik und Wirtschaft auf der Insel erneut einen offenen Brandbrief verfasst. „Die Grenze des Zumutbaren ist erreicht“, heißt es in dem an die Bahn gerichteten Schreiben, das unter anderem von mehreren Bürgermeistern der Insel unterschrieben ist. Für Touristen und Pendler sei jede Fahrt nach Sylt inzwischen „eine Art Abenteuer mit offenem Ausgang“. Vor allem die veralteten, zugigen Ersatz-Waggons, die wegen technischer Probleme an den eigentlichen Wagen noch monatelang über den Hindenburgdamm fahren könnten, ärgern die Bahnfahrer. „Wir verlassen uns auf die Bahn und sind verlassen“, sagte gestern Sylts Bürgermeister Nikolas Häckel (parteilos). Mit Blick auf erneut anstehende Bauarbeiten verlangte Häckel eine bessere Kommunikation. „Die Bahn meldet sich bei uns nicht“, sagte er. Die Insel könnte eine Zeit lang sogar gar nicht oder nur über die Fähre erreichbar sein. Darüber wollten er und seine Kollegen mit dem Brief „ein Gespräch erzwingen“.

„Die derzeitigen Einschränkungen für unsere Fahrgäste sind für uns nicht zufriedenstellend, liegen aber nur bedingt in unserem Einflussbereich“, teilte ein Bahn-Sprecher mit. „Die alten Fahrzeuge sind sehr anfällig; Fahrzeugstörungen treten häufig auf, dadurch kommt es leider zu außerplanmäßigen kurzfristigen Einschränkungen.“ Planmäßig würden inzwischen aber sogar mehr Verbindungen angeboten als noch 2016.

Der Bahn, die den Betrieb auf die Insel am 11. Dezember von der Nord-Ostsee-Bahn (NOB) übernommen hatte, fehlen derzeit 90 noch im November von der NOB stillgelegte Waggons. Bei ihnen gab es Probleme mit den Kupplungen. Weil das Leben auf Deutschlands berühmter Urlaubsinsel so teuer ist, fahren laut dem Verein Sylter Unternehmer täglich bis zu 4500 Menschen über den Hindenburgdamm zur Arbeit.

Es herrsche nun wieder „bei allen Betroffenen die gleiche Hilflosigkeit wie vor dem Fahrplan- und Betreiberwechsel im Dezember“, heißt es in dem Brief. Die Sylter befürchten, dass sie die Probleme mit in die Hauptsaison begleiten. „Es wird mit Hochdruck an der Verbesserung der Verfügbarkeit der Ersatzfahrzeuge und einer Verbesserung der Kommunikation gearbeitet“, sagte der Bahn-Sprecher.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 20 Unternehmen aus dem Norden vertreten – Viele Landwirte nicht in Feierlaune.

12.02.2018

Gesetz soll Schummelei unterbinden.

20.01.2017

Dieses Jahr werden weitere Großbaustellen in Angriff genommen.

20.01.2017
Anzeige