Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Tengelmann hat es eilig beim Filialverkauf
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Tengelmann hat es eilig beim Filialverkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 18.10.2016

. Tengelmann-Eigentümer Karl-Erivan Haub macht Tempo beim Verkauf der ersten Filialen der Supermarktkette Kaiser ’s Tengelmann. Bis zum Mittwoch kommender Woche sollen mögliche Käufer ihr Interesse an den angebotenen Filialen in Nordrhein-Westfalen mitteilen, heißt es in der Offerte an andere Handelsunternehmen. Tengelmann werde den Interessenten dann „kurzfristig eine Antwort zukommen lassen“. Angesichts der unsicheren Prognose über die juristischen Verfahren zur Ministererlaubnis sei Tengelmann zu dem Entschluss gelangt, „Alternativoptionen für Kaiser’s Tengelmann zu prüfen“, heißt es in dem zweiseitigen Brief. Dies geschehe in Absprache mit Edeka. Insgesamt listet das Schreiben 97 Filialen zwischen Mülheim an der Ruhr und Frechen sowie fünf sogenannte Pipeline-Standorte – die geplant waren, aber noch nicht eröffnet wurden – auf. Die angeschriebenen Handelsunternehmen können für sie interessante Filialen einfach ankreuzen. Tengelmann gehe davon aus, dass der Erwerber „mit allen Rechten und Pflichten in sämtliche filialbezogene vertragliche Beziehungen mit Dritten, insbesondere mit den jeweiligen Vermietern, Untermietern und Filialmitarbeitern“ eintrete. Gleichzeitig werden potenzielle Käufer aufgefordert, kartellrechtliche Einschränkungen selbst zu prüfen. Ausdrücklich kündigte das Unternehmen an, „großteilige Paketlösungen“ bevorzugt zu behandeln.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch gibt es gar keine Genehmigung für die Erdgas-Leitung durch die Ostsee – Vorbereitungen laufen trotzdem.

18.10.2016

Frankfurt/Main. Die Mieten und Preise für Wohnungen klettern trotz Mietpreisbremse immer weiter.

18.10.2016

Als Torsten Conradt in den Achtzigerjahren anfing, hatte der Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr 2000 Mitarbeiter. Nach und nach wurden es immer weniger. Jetzt sind es noch 1400, deren Chef Conradt ist. Doch das Land will das Planungs-Personal aufstocken. Ein Problem: Die Privatwirtschaft zahlt mehr.

18.10.2016
Anzeige